Direktbank

Kurz & einfach erklärt:

Direktbank verständlich & knapp definiert

Eine Direktbank ist ein Kreditinstitut, das über keine stationären Filialen verfügt. Daher wird das komplette Geschäft über das Internet abgewickelt, was für Verbraucher vor allem Kostenvorteile erwirken soll.

Eine Direktbank ist ein Kreditinstitut, das kein stationäres Filialnetz betreibt. Der Kontakt mit Kunden wird entweder über das Telefon, per E-Mail, per Post oder über die Website des Unternehmens hergestellt.

Geschäftsmodell einer Direktbank

Prinzipiell bietet eine Direktbank genau dieselben Dienstleistungen an, wie herkömmliche Banken auch. Dazu gehören etwa:


Im Unterschied zur Filialbank setzt die Direktbank dabei aber nicht auf persönlichen und direkten Kontakt mit dem Kunden. Vielmehr kann der Kunde die Bank beispielsweise über das Telefon kontaktieren. Auch die Beantragung von Krediten erfolgt nicht persönlich, sondern mittlerweile häufig über automatisierte Verfahren im Internet (Onlinekredit).

Die größten Unterschiede bezüglich der Leistung zwischen Direktbank und Filialbank ergeben sich im Hinblick auf die Beratung. Klassischerweise verzichten Direktbanken etwa auf Anlageberatungen oder umfangreiche Gespräche bei der Baufinanzierung. Dafür können die Banken meist günstigere Konditionen in Form niedrigerer Effektivzinsen anbieten. Schließlich muss die Direktbank kein teures Filialnetz unterhalten und kommt in der Regel mit deutlich weniger Mitarbeitern aus.

Rechtliche Situation von Direktbanken

Der Gesetzgeber unterscheidet explizit nicht zwischen Direktbanken und Filialbanken. Laut dem Kreditwesengesetz sind alle Unternehmen, die beispielsweise Kredite vergeben oder Depots anbieten, als Banken zu bezeichnen. Insofern müssen sich Direktbanken etwa an Vorschriften bei der Vergabe von Verbraucherkrediten halten, die auch für herkömmliche Banken gelten. Auch die Einlagensicherung greift für Einlagen – etwa Festgelder oder Tagesgelder – bei Direktbanken.

Bekannte Direktbanken in Deutschland

In Deutschland gibt es gleich eine ganze Reihe von Direktbanken, die teilweise an stationäre Filialbanken angegliedert sind. Die größte Bank mit rund 8 Millionen Kunden ist dabei die ING-DiBa. Dahinter folgen die Commerzbank-Tochter Comdirect mit rund 2,8 Millionen Kunden und die Deutsche Kreditbank mit ebenfalls rund 2,8 Millionen Kunden. Consorsbank und DAB Bank – beides Marken von BNP Paribas – verfügen jeweils noch über rund 0,7 Millionen Kunden.

Direktbank – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine Direktbank verfügt nicht über ein stationäres Filialnetz
  • Der Kontakt mit Kunden findet beispielsweise über das Telefon oder das Internet statt
  • Direktbanken sind stationären Banken rechtlich gesehen gleichgestellt

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...