Kostenstellenrechnung

Die Kostenstellenrechnung befindet sich zwischen der Kostenarten und der Kostenträgerrechnung. Sie dient dazu, die Gemeinkosten den Orten der Entstehung - also den Kostenstellen - verursachungsgerecht zu zuordnen. Diese Zuordnung wird nicht aus Spaß oder Langeweile vorgenommen - sie bildet eine wichtige Basis für die Zuschlagskalkulation.

  • Dient der Kostenkontrolle und der Kalkulation
  • Kosten werden mittels BAB auf die Kostenstellen verrechnet
  • Bildet durch die Ermittlung von Zuschlagssätzen die Basis für die Kostenträgerrechnung

Da im Mittelpunkt der Kostenstellenrechnung der Betriebsabrechnungsbogen steht, wird dieser hier auch im intensivsten behandelt.

Inhalte im Bereich Kostenstellenrechnung


Kostenstelle
Fangen wir mal ganz vorne an: Was ist überhaupt eine Kostenstelle und welche gängigen Kostenstellen gibt es?
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Der wichtigste Bereich der Kostenstellenrechnung - der Betriebsabrechnungsbogen (BAB): Theorie, Durchführung, Zuschlagssätze, Beispiele, usw.
Kostenstellenrechnung Zusammenfassung
Hier werden noch mal die Abläufe der Kostenstellenrechnung kompakt zusammengefasst.
Voraussetzungen für die Kostenstellenrechnung
Welche Voraussetzungen müssen in einem Unternehmen gegeben sein, um die Kostenstellenrechnung durchzuführen?
Aufgaben & Ziele
Grundlagenwissen! Was sind die Aufgaben & Ziele der Kostenstellenrechnung?
Stufenleiterverfahren
Mit dem Stufenleiterverfahren können sekundäre Kosten auf die einzelnen Hauptkostenstelle verteilt werden. Spannend, oder?

Was ist Kostenstellenrechnung?

Die Kostenstellenrechnung ist ein Instrument der Kosten- und Leistungsrechnung, wobei sie das Bindeglied zwischen Kostenarten- und Kostenträgerrechnung bildet. Grundsätzlich soll dabei die Frage „Wo sind die Kosten angefallen?“ beantwortet werden. Dazu werden die Kosten vom Controlling zunächst auf Kostenbereiche im Betrieb aufgeteilt. Anschließend kann die Kostenstellenrechnung die Leistungsbeziehungen im Unternehmen selbst – also beispielsweise zwischen zwei Kostenstellen, von denen eine Vorprodukte produziert und eine andere diese verwendet – besser kontrollieren und zugleich eine Basis für die Kostenträgerrechnung bilden. Zu den konkreten Aufgaben gebieten der Kostenstellrechnung gehören:

  • Verteilung der Gemeinkosten auf die Kostenstellen und vorherige Aufgliederung eben dieser Kostenpunkte.
  • Leistungsverrechnung zwischen den einzelnen Kostenstellen, so dass die Gemeinkosten richtig verteilt werden können.
  • Ermittlung von Zuschlagssätzen für Material, Fertigung, Verwaltung und Vertrieb (Gemeinkosten) und anschließende Verteilung dieser Gemeinkosten auf die einzelnen Kostenträger.
  • Überwachung aller Kosten in den jeweiligen Betriebsabteilungen, so dass letztlich die generelle Wirtschaftlichkeit des Unternehmens kontrolliert werden kann.
  • Grundsätzliche Aufspaltung der Kosten in Einzel- und Gemeinkosten.

Für Unternehmen ist eine genaue Kostenstellenrechnung daher von essenzieller Bedeutung. Nur so lassen sich alle allgemeinen Kosten konkret auf einzelne Produkte umrechnen, so dass auf dieser Basis wiederum Preise für die jeweiligen Güter bestimmt werden können.

Merke: Was ist die Kostenstellenrechnung?

Im Rahmen der Kostenstellenrechnung werden Gemeinkosten auf einzelne Kostenstellen verteilt, um letztlich die Wirtschaftlichkeit des Betriebs überprüfen zu können.

Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
3.7 / 5  (16 votes)

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen: