Rechnungswesen, BWL & VWL Lexikon Buchstaben G

G7: Die G7 sind ein Format, in dem die sieben wichtigsten Industrienationen der westlichen Hemisphäre regelmäßig Gipfeltreffen ihrer ...


Gabelstapler: Beförderung von Paletten mit Gabelstapler Gabelstapler eignen sich mit ihrem Hubgerüst vor allem für den Transport ...


Gap Analyse: Gap Analyse - Analyse zwischen gewünschten und erwarteten Gewinn Die sogenannte Gap-Analyse ist eine Analyse von Lücken ...


Garantiefonds: Ein Investmentfonds, welcher am Ende der vereinbarten Laufzeit mindestens das investierte Kapital wieder zurückzahlt oder einen ...


Garantierückstellung: Garantierückstellungen sind nur unter bestimmten Umständen in die Bilanz eines Unternehmens als Passivposten mit ...


Garantiezins: Der Garantiezins gibt bei Kapitallebensversicherungen und privaten, klassischen Rentenversicherungen an, mit welcher Mindestverzinsung ...


Gebietskörperschaft: Bei einer Gebietskörperschaft handelt es sich um eine rechtliche Institution, die über ein bestimmtes Staatsgebiet ...


Gebrauchsgut: Ein Gebrauchsgut ist ein Gut, das über einen längeren Zeitraum genutzt und mehrfach für einen bestimmten Zweck eingesetzt ...


Gebrauchsmuster: Ein Gebrauchsmuster ähnelt einem Patent, es lässt sich gegen eine Gebühr beim Deutschen Patent- und Markenamt anmelden. ...


Gefahrgutklasse: Transportgut wird in neun Gefahrgutklassen unterteilt, die Einteilung nehmen die Vereinten Nationen vor. Diese Einordnung bildet die ...


Gehaltspfändung: Wenn ein Schuldner nicht in der Lage ist, seine finanziellen Verbindlichkeiten gegenüber dem Gläubiger ...


Geldanlage: Wer Geld hat, sollte es anlegen. Denn zum einen ist es sicher im Interesse des Kapitalinhabers, sein Geld zu vermehren.  Doch ...


Geldentwertung: Geldentwertung bedeutet, dass Geld aufgrund einer Steigerung des allgemeinen Preisniveaus an Kaufkraft verliert. Konsumenten besitzen ...


Geldkurs: Der Geldkurs bezeichnet einen Kurs für eine Effekte oder eine Devise. Zu diesem Kurs ist ein Marktteilnehmer bereit, eine ...


Geldmarktfonds: Im Gegensatz zu den meisten klassischen Rentenfonds investieren Geldmarktfonds ausschließlich in liquiden und sehr ...


Geldmarktkredit: Ein Geldmarktkredit ist für Unternehmen, Privatpersonen sowie Banken erhältlich. Das angeforderte Kapital stellen in der ...


Geldmarktpapiere: Geldmarktpapiere, auch Liquiditätstitel oder Schatzwechsel genannt, werden zur Beschaffung kurzfristiger Gelder emittiert. Als ...


Geldmengenwachstum: Geldmengenwachstum bezeichnet eine Steigerung der Geldmenge. Ein weiterer Begriff für Geldmengenwachstum ist ...


Geldpolitik: Als Geldpolitik werden alle Maßnahmen einer Zentralbank bezeichnet, die dazu dienen, die Geldmenge und die Geldversorgung in ihrem ...


Geldschöpfung: Geldschöpfung bezeichnet den Vorgang der Schaffung neuen Geldes. In einem Währungsraum obliegt die Geldschöpfung der ...


Geldwäsche: Geldwäsche hat das Ziel, die illegale Herkunft von Geldern zu verschleiern und es so vor Finanz- und Strafverfolgungsbehörden zu ...


Geldwert: Die Kaufkraft des Geldes wird durch den Geldwert festgelegt. Er lässt sich als Binnenwert und Außenwert ermitteln. Der Binnenwert ...


Geldwerter Vorteil: Beim geldwerten Vorteil handelt es sich um Bezüge innerhalb eines Arbeitsverhältnisses, die nicht in Form von Geld ...


Geldwertstabilität: Bei der Geldwertstabilität handelt es sich um ein wirtschaftspolitisches Ziel, welches eine planbare Entwicklung des ...


Gemeinschaftskonto: Als Gemeinschaftskonto wird generell ein Konto bei einem Kreditinstitut mit mehreren - mindestens zwei - gleichberechtigten ...


Generalunternehmer: Generalunternehmer treten vornehmlich im Baugewerbe als einziger Vertragspartner des Auftraggebers auf. Generalunternehmer ...


Generalvollmacht: Eine Generalvollmacht bezeichnet eine sehr umfassende Vollmacht, die dem Bevollmächtigten die Möglichkeit gibt, alle ...


Genussrechte: Genussrechte sind ein Instrument der Unternehmensfinanzierung, das eine Zwischenstellung zwischen Eigenkapital und Fremdkapital einnimmt. ...


Genussschein: Ein Genusschein weist sowohl Elemente einer Aktie als auch Elemente einer Anleihe auf. Es gibt keine gesetzliche ...


Gerichtsstand: Der Gerichtsstand gibt bei Verfahren an, an welchem Ort sich das zuständige Gericht befindet. In Zivilprozessen handelt es sich ...


Gesamtergebnis: Das Gesamtergebnis eines Unternehmens ist das Ergebnis seiner Bilanz. Auch dieses kann sich nur auf bestimmte ...


Gesamtprokura: Von Gesamtprokura spricht man, wenn ein Unternehmen die Prokura an mehrere Personen gleichzeitig erteilt. Damit verbindet sich eine ...


Gesamtschuldnerische Haftung: Existieren in einem Kreditvertrag mehrere Darlehensnehmer, dann haften diese in aller ...


Geschäftsbericht: Kapitalgesellschaften sind grundsätzlich verpflichtet, eine Bilanz zu erstellen. Diese gibt detaillierten Aufschluss ...


Geschäftsfähigkeit: Die Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, rechtlich bindende Willenserklärungen abzugeben und ...


Geschäftsführung: Der Begriff Geschäftsführung ist ein Begriff aus der Rechtslehre, mit dem das Organ oder die Leitung einer Gesellschaft ...


Geschäftsidee: Am Anfang einer Unternehmensgründung steht meist eine Geschäftsidee. Um sie herum werden Konzepte für Entwicklungen, ...


Geschäftsjahr: Der Begriff Geschäftsjahr ist eine Bezeichnung aus dem Handelsgesetzbuch (HGB). Er bezeichnet einen bestimmten Zeitraum ...


Geschäftsmodell: Ein Geschäftsmodell beschreibt, wie ein Unternehmen sachlogisch funktioniert. Insbesondere wird dabei die Art und Weise ...


Geschäftsprozess: Beim Geschäftsprozess handelt es sich um eine geordnete Folge einzelner Arbeitsschritte bei der Erstellung einer Dienstleistung ...


Gesellschafter: Als Gesellschafter wird eine natürliche oder juristische Person bezeichnet, die an einer Kapitalgesellschaft, Personengesellschaft ...


Gesellschafterdarlehen: Ein Gesellschafterdarlehen bezeichnet einen Kredit, den ein Teilhaber einer Firma seinem eigenen Unternehmen gewährt. ...


Gesellschaftsformen: Gesellschaftsformen sind die nach deutschem Recht zulässigen Rechtsformen für Personenzusammenschlüsse, die sich zum ...


Gesellschaftsformen: Gesellschaftsformen sind die nach deutschem Recht zulässigen Rechtsformen für Personenzusammenschlüsse, ...


Gesellschaftsvertrag: Der Gesellschaftsvertrag ist eine spezielle Form eines Vertrages, in dem die Gesellschafter die Rechtsgrundlagen der Gesellschaft ...


Gewerbeamt: In einigen Bundesländern Deutschlands fungiert das Gewerbeamt als Ansprechpartner für Gewerbetreibende, die Mitarbeiter ...


Gewerbebetrieb: Ein Gewerbebetrieb ist vorhanden, wenn ein Unternehmer selbstständig eine berufliche Tätigkeit ausübt und diese nicht zu ...


Gewerbefreiheit: Die Gewerbefreiheit ist das grundsätzliche Recht für jeden, ein Gewerbe anzumelden und auszuüben. Sie steht dem ...


Gewerbesteuerfreibetrag: Der Gewerbesteuerfreibetrag ist ein nicht zu versteuernder Grundbetrag, der Gewerbebetrieben, die im Sinne des ...


Gewerkschaft: Bei der Gewerkschaft handelt es sich um eine Interessenvertretung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die als Verhandlungspartner der ...


Gewinn je Aktie: Der Gewinn je Aktie ist eine Kennzahl der Fundamentalanalyse als Instrument der Aktienanalyse.  Der ...


Gewinn nach Steuern: Der Gewinn nach Steuern, auch als Nachsteuergewinn bezeichnet, bezieht sich auf die betriebswirtschaftliche ...


Gewinn vor Steuern: Der Gewinn vor Steuern, auch als Vorsteuergewinn benannt, bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre ...


Gewinnrücklagen: Bei Kapitalgesellschaften führen Jahresüberschüsse zur Erhöhung des Eigenkapitals. Es geht hier zwar um ...


Gewinnverwendung: Erwirtschaftet ein Unternehmen Gewinne, muss über deren Verwendung entschieden werden. In diesem Zusammenhang spricht man von der ...


Gewinnvortrag: Die Ermittlung vom Gewinnvortrag stellt den ersten Posten für das neue Geschäftsjahr dar. Nach der Fertigstellung ...


Gewinnwarnung: Mit einer Gewinnwarnung teilen Unternehmen, die Kapital an der Börse handeln, dem Kapitalmarkt mit, dass der prognostizierte Gewinn ...


Gezeichnetes Kapital: Der Begriff des Gezeichneten Kapitals findet im Handelsgesetzbuch (HGB) Anwendung. Er beschreibt ...


Giralgeld: Als Giralgeld wird Guthaben genannt, welches zur Auszahlung von Bargeld berechtigt. Da es nur auf elektronischen Konten liegt und nicht als ...


Girokonto: Das Girokonto ist ein von Verbrauchern genutztes Kontokorrentkonto, das zur Abwicklung des alltäglichen Zahlungsverkehrs dient. Ohne ...


Gläubiger: Gläubiger stehen mit Schuldnern in einem Schuldverhältnis: Sie fordern von ihnen eine bestimmte Leistung. Dabei kann es sich unter anderem ...


Gläubigerversammlung: Die Gläubigerversammlung ist ein Entscheidungsgremium, das die Rechte von Gläubigern gegenüber einem insolventen ...


Gleichgewichtspreis: Der Preis einer Ware oder Dienstleistung wird volkswirtschaftlich betrachtet am Markt durch Angebot und Nachfragebestimmt. Je ...


Gleitzeit: Gleitzeit ist eine Art der Arbeitszeitgestaltung, bei der der Arbeitnehmer selbst entscheidet, zu welcher Zeit er seine Arbeit beginnt und ...


Global Player: Unter einem GLOBAL PLAYER versteht man ein weltweit agierendes Unternehmen. Weltweite Waren- und Handelsströme Dabei können ...


Globalisierung: Mit dem Thema Globalisierung ist die Zunahme internationaler Verflechtungen gemeint. Der Begriff der Globalisierung gilt als ...


GmbH & Co. KG: GmbH & Co. KG bedeutet ausgeschrieben Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft und stellt ...


GmbH Stammkapital : Die Gesellschafter einer GmbH haften nicht persönlich für diese, sondern sind mit eigenem Stammkapital an der Gesellschaft ...


Goldminenaktien: Bei Goldminenaktien handelt es sich um Wertpapiere mit denen sich der Aktionär an einem im Bergbau tätigen Unternehmen ...


Goldstandard: Beim Goldstandard handelt es sich um einen historischen Begriff aus der Geschichtes des Bargeldes. Er ist entstanden als wichtige ...


Grenzerlös: Grenzerlös : Grafische Darstellung Der Grenzerlös bezieht sich ebenso wie die Grenzkosten auf eine zusätzlichen ...


Grenzkosten: Grenzkosten sind die zusätzlich anfallenden Kosten, wenn die Produktion um eine marginale Einheit ausgedehnt wird. In den ...


Grenzsteuersatz: Unter Grenzsteuersatz (auch marginaler Steuersatz) versteht man den Steuersatz, der bei einem zusätzlich zu versteuernden ...


Grundbuch: Das Grundbuch - auch Journal oder Tagebuch genannt - ist der Teil der Buchhaltung, in welchem ...


Grunderwerbsteuer: Die Grunderwerbsteuer fällt beim Kauf eines Grundstückes oder eines Grundstückanteils an. Diese Ländersteuer ...


Grundkapital: Beim Grundkapital handelt es sich um den mindestens aufzubringenden Kapitalbetrag, wenn eine Aktiengesellschaft oder GmbH gegründet ...


Grundnutzen: Alle Waren erfüllen den sogenannten Grundnutzen, also deren übliche Verwendung. Beispiel: Ware-Auto, Grundnutzen-fahren. ...


Grundpfandrecht: Das Grundpfandrecht ist eine eigene Form der Pfandrechte: es dient der Sicherung einer Forderung durch ein Grundstück. Pfandrechte ...


Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung: Kaufleute laut Handelsgesetzbuch sind dazu verpflichtet, einen Jahresabschluss durchzuführen. Dabei ...


Grundschuld: Die Eintragung einer Grundschuld im sogenannten Grundbuch ist die am häufigsten verwendete Sicherheit bei der Vergabe von ...


Grundsteuer: Das Grundsteuergesetz ist die rechtliche Grundlage der Grundsteuer. Sie wird für den Besitz von Grundstücken bzw. Gebäuden ...


Gründungsbilanz: In der Gründungsbilanz stellen Unternehmen die von ihnen eingebrachten Vermögensgegenstände sowie die ...


Gründungszuschuss: Beim Gründungszuschuss handelt es sich um eine Fördermaßnahme, die der Staat Empfängern von Arbeitslosengeld I ...


Güterstrom: Beim Güterstrom handelt es sich um einen der beiden konstituierenden Bestandteiles des Wirtschaftskreislaufs in einer Volkswirtschaft, ...


Gutschrift: Unter einer Gutschrift versteht man 1. Im Rechnungswesen: die Buchung einer Leistung auf der Habenseite eines Kontos zugunsten einer ...