Rechnungswesen, BWL & VWL Lexikon Buchstaben V

Value at Risk: Der Value at Risk stellt ein spezifisches Risikomaß für einen einzelnen Finanztitel oder für ein aus mehreren Finanzpositionen (...)



Valuta: Die Valuta spielt in vielen Bereichen des Finanzwesens eine Rolle, zum Beispiel bei Gutschriften auf Konten oder auch im Bereich des (...)



Valutierung: Bei der Valutierung handelt es sich um einen Begriff aus der Banken-Welt, der das entscheidende Datum angibt, an dem eine Verzinsung eines (...)



variabel verzinsliche Anleihen: Variabel verzinsliche Anleihen werden in der Regel als Floating Rate Notes bezeichnet. Bei dieser Anlageform handelt (...)



Variabler Spread: Der variable Spread stellt die Differenz zwischen BID (Geldkurs) und ASK (Briefkurs) dar und wird in Pips gemessen. Je geringer der (...)



Variabler Zinssatz: Wird ein Kredit oder ein Darlehen mit einem variablen Zinssatz gewährt, dann erfolgt keine Zinsfestschreibung. Wird keine (...)



Veblen Effekt: Der Veblen-Effekt beschreibt ein anormales Verhalten von Käufern, welches auf ein großes Geltungsbedürfnis zurückzuführen ist. (...)



Venture Capital: Das Venture Capital ist eine Unternehmensfinanzierung in Form einer Beteiligung. Bei dieser Beteiligung geht der Kapitalgeber ein (...)



Veräußerungsgewinn: Beim Veräußerungsgewinn handelt es sich um einen meist im Steuerrecht und bei der Gewinnermittlung genutzten Begriff. Der (...)



Verbindlichkeiten: Ein Unternehmen vereinnahmt nicht nur Erlöse, es geht auch sogenannte Verbindlichkeiten ein. Dabei handelt es sich im Grunde um noch (...)



Verbraucherinsolvenz: Meldet eine Privatperson in Deutschland Verbraucherinsolvenz an, ist sie nicht mehr in der Lage ihren Zahlungsverpflichtungen (...)



Verbraucherkredit: Der Verbraucherkredit wird stets zwischen einer natürlichen Person als Verbraucher und einem Kreditgeber abgeschlossen. Der (...)



Verbraucherkreditgesetz: Das ehemalige „Abzahlungsgesetz zur Regelung von Abzahlungsgeschäften“ wurde durch das Verbraucherkreditgesetz aufgehoben. (...)



Verbraucherpreisindex: Mit der Erstellung eines Verbraucherpreisindex sollen die Lebenshaltungskosten (siehe auch Preisindex für Lebenshaltung) in (...)



Verdeckte Gewinnausschüttung: Die verdeckte Gewinnausschüttung ist ein Begriff des Unternehmenssteuerrechts. Sie bezeichnet die Ausschüttung von (...)



Verlustrücktrag: Ein Verlustrücktrag liegt vor, wenn Verluste der aktuellen Periode mit Gewinnen aus der Vorperiode aufgerechnet werden. Der (...)



Verlustvortrag: Unter einem Verlustvortrag versteht man die gesamte Summe der Verluste, die in den abgelaufenen Wirtschaftsjahren angefallen sind und (...)



Vermögen: Das Vermögen steht auf der linken Seite der Bilanz, der Aktiv-Seite und stellt alle Güter (materiell und immateriell) dar, die dem (...)



Vermögenswirksame Leistungen: Eine vermögenswirksame Leistung ist eine staatlich geförderte Sparform in Deutschland, die Arbeitnehmern auf (...)



Verpackungspolitik: Unter Verpackungspolitik sind alle unternehmerischen Maßnahmen zu verstehen, die mit der technischen und optischen Gestaltung der (...)



Verpfändung: Die Verpfändung ist grundsätzlich die Übergabe eines Pfandgegenstandes zur Sicherung von Ansprüchen aus einem Vertrag. Jedoch kann (...)



Versicherte Person: Wie ihre Bezeichnung bereits vermuten lässt, ist die „versicherte Person“, derjenige, der die Versicherungsgrundlage für einen (...)



Versicherungsbeitrag: Wer eine Versicherung besitzt genießt Schutz. Dieser Schutz ist allerdings nicht umsonst, denn für jeden Versicherungsvertrag (...)



Versicherungsnehmer: Eine existierende Versicherung ist juristisch gesehen ein Vertrag, zu dem wie bei anderen Verträgen üblich, mehrere (...)



Versicherungssumme: Einer der wichtigsten Bestandteile des Versicherungsvertrages ist die festgelegte Versicherungssumme. Sie gibt an, in welchem (...)



Vertragsfreiheit: Die Vertragsfreiheit garantiert Unternehmern das Recht, selbständig und ohne Beschränkung zu entscheiden, ob und mit wem sie einen (...)



Vertriebsgemeinkosten: Die Vertriebsgemeinkosten sind Gemeinkosten, die beim Verkauf von Produkten anfallen, aber, wie alle anderen Gemeinkosten auch (...)



Verwaltungsgemeinkosten: Verwaltungsgemeinkosten sind Gemeinkosten, die im Verwaltungsbereich eines Unternehmens anfallen, aber, wie andere Gemeinkosten (...)



Verwandtendarlehen: Das Verwandtendarlehen stellt die Kreditvergabe durch eine Privatperson an eine weitere Privatperson aus dem Verwandtenkreis dar. (...)



Verzugszinsen: Unter den Verzugszinsen versteht man einen Zinssatz der bei Zahlungsverzug, unabhängig vom Schaden, in Kraft tritt. Jede Geldschuld ist (...)



VG Wort: Die Verwertungsgesellschaft Wort  (VG Wort) mit Sitz in München schüttet an Urheber im Bereich Schrift und Verlage regelmäßig (...)



Volatilität: Die Volatilität stellt eine Messgröße dar. Sie drückt aus, in welchem Maß der Kurs eines Wertpapiers auf die Veränderung einer (...)



Volkseinkommen: Das Volkseinkommen ist eine zentrale volkswirtschaftliche Kennzahl. Sie basiert auf der um Abschreibungen bereinigte wertmäßigen Summe (...)



Vollkommene Konkurrenz: Die vollkommene Konkurrenz ist eine Idealannahme, die niemals wirklich erreicht sein kann. Die Existenz der Theorie ist aber (...)



Vollständiger Wettbewerb: Der Begriff des vollständigen Marktes wird häufig auch dem des sogenannten vollständigen Wettbewerbes gleichgesetzt. Beide (...)



Vorfälligkeitsentschädigung: Grob gesagt ist eine Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) eine zusätzliche Gebühr die immer dann anfällt, wenn ein (...)



Vorfälligkeitszins: Der Vorfälligkeitszins wird dann erhoben, wenn der Kreditnehmer seinen bestehenden Kreditwährend der Laufzeit kündigt. Die (...)



Vorratsvermögen: Das Vorratsvermögen bezieht sich auf alle Positionen, die schon angeschafft wurden und zur Erzeugung oder Fertigstellung der Produkte (...)



Vorschusszinsen: Vorschusszinsen sind Gebühren, die ein Kunde bei seinem kontoführenden Kreditinstitut entrichten muss, falls er mehr Geld von seinem (...)



Vorstand: Der Vorstand ist Organ von Aktiengesellschaften und mit der Geschäftsführung beauftragt. Dabei wird er seitens des Aufsichtsrates (...)



Vorsteuer: Im Rechnungswesen gibt es ein so genanntes Vorsteuer Konto, auf welchen die Umsatzsteuer verbucht wird, die auf den Eingangsrechnungen (...)



Vorsteuerüberhang: Also Vorsteuerüberhang bezeichnet man die Differenz aus geleisteten Vorsteuerbeträgen und tatsächlich vereinnahmten (...)



Vorzugsaktie: Als Vorzugsaktie werden Aktien bezeichnet, die im Gegensatz zu normalen Stammaktien mit gewissen Vorzügen ausgestattet sind. Sie (...)