Accounting

Kurz & einfach erklärt:

Accounting verständlich & knapp definiert

Der Vorgang der systematischen und transparenten Aufstellung sowie Offenlegung unternehmerischer Finanzen und Transaktionen. Zum Accounting gehört außerdem die Prüfung dieser Aufstellungen durch prüfungsberechtigte staatliche Stellen.

Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme zu verstehen. Die Begriffe Rechnungswesen und Buchhaltung werden als Synonym für Accounting verwendet.

Sinn und Zweck des Accountings

Man tippt auf das Touchscreen mit Buchhaltung
Accounting - oder auch die Buchhaltung

Accounting erfüllt zwei Funktionen: zum einen muss das Unternehmen gesetzliche Vorschriften im Rahmen des externen Rechnungswesens einhalten. Bei Nichterfüllung der Vorschriften drohen Bußgelder oder drastischere Strafen. Durch die Offenlegung bestimmter Kennzahlen werden zudem wichtige Informationen an externe Kapitalgeber weitergegeben. Diese können etwa auf Grundlage von Umsatz- und Gewinnentwicklung entscheiden, ob sie beispielsweise Unternehmensaktien erwerben möchten.

Zum anderen dient das Accounting dazu, innerbetriebliche Prozesse und vor allem deren Kosten festzuhalten. Das Accounting ermöglicht dabei nicht nur die bloße Datenerhebung, sondern auch die anschließende Auswertung. Unternehmen stellen so beispielsweise fest, wenn sie Umsatz- oder Absatzeinbußen hinnehmen müssen.

Externes Rechnungswesen als Teil des Accountings

Das Accounting lässt sich in vier Teilbereiche gliedern. Das externe Rechnungswesen dient dazu, die finanzielle Situation eines Unternehmens nach außen hin darzustellen. Vermögensverhältnisse und die aktuelle Ertragslage werden nach gesetzlichen Vorschriften publiziert. Wie und in welchem Umfang die Publikation erfolgen muss, ist von der Rechtsform des Unternehmens abhängig. Im Rahmen des Jahresabschlusses werden dabei folgende Instrumente erstellt:


Controlling als Teil des Accountings

Im Gegensatz dazu steht das interne Rechnungswesen (englisch Management Accounting), das auch als Controlling bezeichnet wird. Hierbei werden Unternehmensprozesse geplant, kontrolliert und koordiniert, um den finanziellen Erfolg zu maximieren. Dazu analysieren Controller den bisherigen Erfolg des Unternehmens mit Hilfe von Kosten- und Leistungsrechnung sowie der Investitionsrechnung. Alle mit Hilfe des Controllings durchgeführten Analysen müssen ausdrücklich nicht publiziert werden.

Betriebswirtschaftliche Statistik und Vergleichsrechnung sowie Planungsrechnung

Im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Statistik und Vergleichsrechnung werden vor allem Daten erhoben. Ziel ist es, beispielsweise zwei Unternehmensstandorte miteinander vergleichen zu können. Aber auch der einzelbetriebliche Vergleich per Soll-Ist-Vergleich oder Zeitvergleich ist möglich.

Die Planungsrechnung stellt den zukunftsorientierten Ansatz des Accountings dar. Unter Anwendung betriebswirtschaftlicher Methoden werden Vorschauen für die Entwicklung von Kennzahlen wie Umsatz oder Absatz für die nächsten Quartale oder Geschäftsjahre erstellt. Daraus soll die Unternehmensführung Entscheidungen und Strategien ableiten können.

Accounting Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Das Accounting überwacht und erfasst alle Zahlungsströme im Unternehmen
  • Externes Rechnungswesen und Controlling sind wesentliche Bestandteile des Accountings
  • Das Accounting dient sowohl der Außendarstellung als auch der innerbetrieblichen Überwachung

Accounting Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...