Diskontieren

Kurz & einfach erklärt:

Diskontieren verständlich & knapp definiert

Diskontieren bedeutet Abzinsen. Ist ein Endwert einer zukünftiger Zahlung gegeben, ermittelt man Anhand eines Zinssatzes und der Laufzeit der Zahlung den Wert, den die Zahlung zum heutigen Zeitpunkt hätte (=Anfangswert).

Beim Diskontieren und auch der Diskontierung handelt es sich um finanzmathematische Berechnungsverfahren, welche hier dahingehend veranschaulicht werden, wann sie zur Anwendung gelangen sollen. Der Vorgang wird auch Abzinsung genannt. 

Ziel des Diskontierens

Sinn und Zweck ist die Ermittlung eines Wertes, der einer zukünftigen Zahlung entsprechen soll. Dabei ist der Wert für einen Tag zu ermitteln, der vor der Zahlung liegt. Dabei wird oft der gegenwärtige Wert zum aktuellen Zeitpunkt erfasst. Ihr Gegenteil ist die Aufzinsung oder Askontierung, wo der Wert, den die Zahlung zukünftig hat schon jetzt berechnet werden muss.

Beispiel für das Diskontieren

Zum Beispiel, man erhält einen Kaufhaus-Gutschein, den man erst in einem Jahr einlösen kann, etwa weil er aus einem Urlaubsort stammt, der dann besucht wird. Er ist dann weniger wert, als würde man ihn sofort einlösen. Man bekommt etwas weniger dafür. Es geht darum, dass aufgrund stetiger Zinsentwicklung Beträge zu unterschiedlichen Zeitpunkte einen unterschiedlichen „Marktwert“ haben. Muss ein Unternehmen Beträge verbuchen, die aus unterschiedlichen Gründen einer Wertveränderung unterliegen, kommt sinnvoller Weise dieses Verfahren zur Anwendung. 

Beim Ankauf eines Wechsels, als spezielle, noch nicht fällige Forderung, gilt es diesem Umstand stets Rechnung zu tragen. Das nennt man daher Diskontgeschäft.

Diskontieren – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Das Diskontieren ist ein finanzmathematisches Verfahren
  • Hierbei werden meist künftige Zahlungen auf den heutigen Zeitraum abgezinst
  • Es findet generell eine Wertanpassung statt

 

Diskontieren Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...