Indexanleihe

Kurz & einfach erklärt:

Indexanleihe verständlich & knapp definiert

Eine Indexanleihe ist eine Anleihe, bei der alle Vertragskonditionen, wie z.B. Zinszahlungen, an einen Index gekoppelt sind. So kann zum Beispiel die Entwicklung des DAX dafür entscheidend sein, wie hoch die ausbezahlte Rendite ist.

Eine Indexanleihe ist ein Wertpapier, welches sich in der Gestaltung der Verzinsung bzw. Rendite von den festverzinslichen Wertpapieren unterscheidet. Die Verzinsung wird nicht eindeutig und für die gesamte Laufzeit unveränderlich festgelegt und durch eine nicht kündbare und nicht veränderbare Zinsvereinbarung festgeschrieben, wie es bei den Festverzinslichen der Fall wäre. Stattdessen partizipieren sowohl der Gläubiger, als auch der Emittent des Wertpapiers an Zinsveränderungen.

Häufig ist deshalb eine Zinsvereinbarung zu finden, die sich an einem der gängigen Interbankenzinsen (wie FIBOR, LIBOR, EURIBOR) und einem festgelegten Zuschlag orientiert. Sobald sich der Referenzzinssatz verändert, verändert sich die Verzinsung der Indexanleihe ebenfalls. Details dazu werden im Emissionsprospekt festgelegt und genannt. Seltener ist die Festlegung eines variablen Tilgungskurses, obwohl auch eine solche Vereinbarung möglich ist.

Vorteile von Indexanleihen


Der Vorteil der Indexanleihe ist seine regelmäßige Anpassung an die Marktzinsen, die insbesondere bei langen Laufzeiten Kursschwankungen vermeiden hilft. In einem Szenario steigender Zinsen würde ein festverzinsliches Wertpapier erhebliche Kursverluste erleiden, da der Anleger die nächsten Jahre fest an den niedrigeren Zinssatz der Anleihe gebunden wäre.

Und das Papier damit nur mit einem Abschlag an der Börse verkäuflich wäre. Bei einer regelmäßig angepassten Indexanleihe tendiert dagegen das Zinsänderungsrisiko beinahe gegen Null, weshalb sich die Anleihe irgendwo um den Börsenkurs von 100 einpendeln wird. Bei einer Zinssenkung können - da die gleiche Anpassungsautomatik der Zinsen gilt - aber auch keine Kursgewinne realisiert werden.

Die Indexanleihe kann damit als ein Investmentvehikel betrachtet werden, welches das Zinsrisiko so weit wir möglich minimiert.

Die Indexanleihe ist durch die folgenden Merkmale gekennzeichnet:


  • Es handelt sich um ein verzinsliches Wertpapier
  • Anders als bei Festzinspapieren wird die Verzinsung meist in Relation zu einem Vergleichs- und Marktzinssatz festgelegt und kann deshalb auch schwanken
  • Es handelt sich um ein Wertpapier, bei dem das Emittenten- und Fremdwährungsrisiko vorhanden sind, das Zinsrisiko aber beinahe gegen Null geht

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...