Euribor

Kurz & einfach erklärt:

Euribor verständlich & knapp definiert

Der Euribor ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken aktuell Termingelder leihen. Er wird täglich berechnet und dient vor allem als Referenzzinssatz für variabel verzinsliche Kredite und Anleihen.

Der Begriff Euribor ist die Kurzform für den „Euro Interbank Offered Rate“. 


Er ist der täglich ermittelte Durchschnittszins für Termingelder / Festgeldanlagen im Interbankbereich. Zudem ist er der Referenzzinssatz für Festgelder und Anleihen mit variabler Verzinsung. Seine Ermittlung beruht auf den tagaktuellen Zinssätzen, welche von 57 europäischen Banken gemeldet werden.

Ermittlung des Euribor

Der Euribor ist ein kurzfristiger Internbankenzinssatz, der als Referenzwert für Termingelder gilt. Er wird mit Laufzeiten von 1 Woche, 2 Wochen, 1 Monat, 2, 3, 6, 9 und 12 Monaten veröffentlicht und hat einen erheblichen Einfluss auf Anlageentscheidungen. Ermittelt wird der Euribor wie folgt:

  • Verschiedene große europäische Banken werden als sogenannte EURIBOR-Panel-Banken festgelegt.
  • Sie melden einem spezialisierten Finanzdienstleister bankentäglich bis 10:45 Uhr Brüsseler Zeit, wie hoch die Angebotssätze derzeit für Termingelder ausfallen.
  • Für die Berechnung werden 15% der höchsten und 15% der niedrigsten Zinssätze nicht einbezogen, um das Ergebnis nicht durch Ausreißer zu verfälschen.
  • Auf Basis der restlichen 70 Prozent wird dann festgelegt, wie hoch die Euribor aktuell ausfällt.
  • Anschließend wird er bereits um 11 Uhr von Reuters bis auf drei Nachkommastellen genau publiziert.

Bedeutung des Euribor für Kredite und Anleihen

Werden Kredite, Anleihen oder anderen Finanzgeschäfte mit einem variablen Zins ausgestattet, so verändert sich dieser Zins in der Regel alle drei Monat. Als Basis für die Veränderungen wird dabei ein Referenzzinssatz festgelegt, bei dem es sich in der Regel um den Euribor handelt. Stieg der Euribor beispielsweise in einem Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 1 Prozentpunkt an, so werden variabel verzinsliche Anleihen im Folgequartal ebenfalls um 1 Prozentpunkt höher verzinst.

Euribor – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Euribor ist ein Interbankenzinssatz für Termingeschäfte
  • Er wird täglich berechnet, indem Banken die Angebotszinssätze an eine zentrale Stelle melden
  • Für variabel verzinsliche Wertpapiere und Kredite dient der Euribor oft als Referenzwert

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...