Geldkurs

Kurz & einfach erklärt:

Geldkurs verständlich & knapp definiert

Gibt ein interessierter Käufer ein Angebot für den Kauf eines Wertpapiers oder einer Devise ab, so wird dieser Kurs als Geldkurs bezeichnet.

Der Geldkurs bezeichnet einen Kurs für eine Effekte oder eine Devise. Zu diesem Kurs ist ein Marktteilnehmer bereit, eine bestimmte Menge der Effekte oder Devise zu erwerben. 


Ein Geldkurs, bei dem keine entsprechenden Angebote vorhanden sind, wird mit dem Zusatz „G“ gekennzeichnet.

Ermittlung des Geldkurses

Der Begriff des Geldkurses entstammt dem Börsenhandel. Gemeint ist immer der höchste Preis, zu dem ein Käufer derzeit bereit ist, ein Wertpapier zu kaufen. Ein Beispiel: Ein Marktteilnehmer möchte die Daimler-Aktie kaufen. Über seinen Broker bietet er an den Märkten einen Preis von 45,12 Euro pro Aktie an. Ein aktueller Inhaber des Wertpapiers ist dazu bereit, diesen Preis für die Aktie zu akzeptieren. Entsprechend kommt das Geschäft zu dem Preis zustande, zu dem der Käufer seine Kauforder angeboten hat. Aus diesem Grund wird der Verkäufer in diesem Fall auch als Preisnehmer bezeichnet, denn er nimmt das Preisangebot des Käufers an.

Unterschied Geldkurs und Briefkurs

Geldkurs und Briefkurs
Erklärung vom Geldkurs und Briefkurs



Der sogenannte Briefkurs ist das Gegenteil vom Geldkurs. Es handelt sich also um den Preis, zu dem Verkäufer gerade Verkaufsangebote von Wertpapieren oder Devisen auf den Markt stellen. In der Regel liegt der Geldkurs deshalb unter dem Wert des Briefkurses, sprich: Der Kaufpreis des Papiers am Markt ist immer geringer als der Verkaufspreis. Dies erscheint logisch, denn der Verkäufer eines Wertpapiers möchte den maximalen Verkaufserlös erzielen, der Käufer hingegen möglichst wenig Geld für das Wertpapier bezahlen.

Die Differenz aus beiden Werten wird auch als Spread bzw. Geld-Brief-Spanne bezeichnet. Sie ist umso kleiner, je höher die Liquidität eines Wertpapiers ist. Denn dann finden sich in der Regel äußerst viele Käufer und Verkäufer auf dem Markt wieder, so dass das kleinste Verkaufsangebot und das größte Kaufangebot nicht weit auseinander liegen. Gäbe es hingegen beispielsweise nur einen Käufer und einen Verkäufer, könnten die beiden Preisvorstellungen deutlich stärker auseinanderfallen.


Geldkurs – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Geldkurs ist der Wert eines angebotenen Kaufkurses
  • Er liegt immer unterhalb des Briefkurses
  • Die Differenz aus Geldkurs und Briefkurs heiße Spread

 

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...