Stockdividende

Kurz & einfach erklärt:

Stockdividende verständlich & knapp definiert

Manche Unternehmen vergeben anstelle einer Dividende zusätzliche kostenlose Aktien. Dabei hat ein Anleger in Deutschland immer die Wahl, ob er zusätzliche Aktien oder eine Dividende möchte. Unternehmen verfolgen mit Stockdividenden eine Gewinnausschüttung, die den Gewinn jedoch zugleich im Unternehmen hält.

Die Stockdividende ist eine kostenlose Aktienzugabe an Aktionäre anstelle einer Dividendenzahlung. In Deutschland ist eine reine Stockdividende nicht zulässig. Die Bundesrepublik erlaubt Gratisaktien nur mit vorangegangener Dividendenausschüttung oder die Wahl zwischen Stock- und herkömmlicher Dividende.


Auch Aktien aus einer Stockdividende sind dividendenberechtigt. Ein weiterer Vorteil von Aktien aus Stockdividenden ist die Einkommensteuerfreiheit. Allerdings fällt, wie bei allen anderen Erträgen von Aktien, Kapitalertragsteuer an.

Wofür geben Unternehmen Stockdividenden aus?

Im Vergleich zur Dividendenausschüttung nehmen Unternehmen bei einer Stockdividende eine Erhöhung des Grundkapitals vor, investieren es aber direkt wieder in ihr Unternehmen. Sie halten den Gewinn somit im Unternehmen, steigern aber das angelegte Kapital, welches die Aktionäre halten.

Welche Vorteile haben Anleger von Stockdividenden?

Für den Anleger hat eine Stockdividende den Vorteil, dass er schnell und unkompliziert an neue Aktien des Unternehmens kommt. Zudem gewähren manche Anbieter von Stockdividenden Preisabschläge auf die neu zu erwerbenden Aktien. Dies stellt einen zusätzlichen Anreiz für Anleger dar.


Ein Anleger wird nicht zur Annahme eine Stockdividende gezwungen. Er kann sich zwischen einer normalen Dividende oder einer Stockdividende entscheiden.

Stockdividende sinnvoll bei ausländischen Investitionen

Steuerlich lohnt sich die Wahl einer Stockdividende bei ausländischen Kapitalanlagen. Wenn keine Quellensteuer anfällt, erleichtert die Stockdividende die Verwaltung um ein Vielfaches. Bei Geldanlagen in ausländische Wertpapiere ist die Rückerstattung der zu viel gezahlten Quellensteuer mit einem hohen Aufwand verbunden.

Stockdividende – Zusammenfassung

  • Es handelt sich um keine tatsächliche Dividende, da kein Geld an Aktionäre ausgeschüttet wird.
  • Stockdividenden werden gerne von Aktionären angenommen.
  • Unternehmen haben den Vorteil, dass sie neue Aktien ausgeben, aber der Cash Flow davon unberührt bleibt.
  • Stockdividenden sind zwar einkommensteuerfrei, jedoch nicht von der Kapitalertragsteuer befreit.

Stockdividende Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...