Future

Kurz & einfach erklärt:

Future verständlich & knapp definiert

Ein Future ist ein Termingeschäft, das insbesondere beim Börsenhandel zum Einsatz kommt. Der Inhaber eines Futures hat das Recht, ein anderes Finanzinstrument oder einen Rohstoff in der Zukunft zu einem heute festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Bei einem Future handelt es sich um ein sogenanntes Termingeschäft, das meist an den Börsen zum Einsatz kommt. Kaufen Anleger Futures, so spekulieren sie auf die (recht kurzfristige) Entwicklung eines bestimmten Basiswerts.

Entstehung von Futures

Ihren Ursprung haben Futures nicht etwa an den Börsen, sondern in der Landwirtschaft. Ziel eines solchen Terminkontrakts war und ist es, zukünftige Geschäfte bereits heute zu vereinbaren. Beispielsweise kauft ein Möbelunternehmen bereits heute 10 Tonnen Holz zu einem Preis von 1.000 Euro bei einem Forstunternehmen. Allerdings erfolgt die Lieferung erst in 3 Monaten. Der Nutzen: Das Forstunternehmen kann mit einem fixen Absatz planen, das Möbelunternehmen sichert sich gegen steigende Preise etwa aufgrund von Waldsterben ab.

Dieses Prinzip wurde im Laufe der Zeit auch auf die Börse übertragen. Allerdings stehen hier spekulativere Absichten im Vordergrund. Ein Anleger kann beispielsweise heute ein Future auf Gold abschließen, das gerade bei 1.000 US-Dollar pro Unze verweile. Das Future berechtigt den Anleger, Gold zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zum heutigen Preis zu kaufen. Steigt der Goldpreis an, macht der Anleger einen Gewinn – denn er kann Gold dann für 1.000 US-Dollar kaufen und direkt zum höheren Preis verkaufen. Fällt der Kurs hingegen entsteht ein Verlust.

Merkmale eines Futures

Ein Future verfügt über einige wesentliche Merkmale. Dazu gehört es, den Basiswert – beispielsweise einen Rohstoff oder eine Aktie – genau zu definiteren. Auch die Menge des in der Zukunft zu beziehenden Produkts wird festgelegt (10 Daimler-Aktien). Ebenfalls fix sind der Preis und der Erfüllungszeitpunkt. In der Regel verfügt ein Future über eine Laufzeit von 9 Monaten, dies ist allerdings von der entsprechenden Börse abhängig.

Zu beachten gilt es, dass Anleger den Kaufpreis noch nicht heute zahlen müssen, sondern erst in der Zukunft. Hinterlegt werden muss aber eine sogenannte Margin, also eine Sicherheitsleistung. Standardmäßig liegen die Werte bei rund 5% des Handelsvolumens, aber auch geringere oder höhere Sicherheitsleistungen können je nach Marktsituation verlangt werden. Hinterlegt wird die Margin entweder in Form von Staatsanleihen mit ausgesprochen hoher Bonität oder als Kontoguthaben. Kosten entstehen beim Trading mit Futures nicht. Anders als bei Optionen oder Zertifikaten muss der Investor keine Prämie an einen Emittenten zahlen.

Future – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Future ist ein Termingeschäft
  • Mit Futures können Anleger etwa auf die Wertentwicklung von Aktien, Indizes oder Rohstoffen spekulieren
  • Dabei wird anders als bei Optionen oder Zertifikaten keine Prämie fälli

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...