Freie Marktwirtschaft

Kurz & einfach erklärt:

Freie Marktwirtschaft verständlich & knapp definiert

Im Rahmen der Freien Marktwirtschaft bestimmt allein der Markt, welche Produkte bzw. Dienstleistungen in welcher Menge und zu welchem Preis angeboten werden. Voraussetzung für diese Wirtschaftsform sind unter anderem ein freier Wettbewerb, freie Berufswahl sowie eine freie Preisbildung. Eine Sonderfarm ist die soziale Marktwirtschaft, in der der freie Wettbewerb durch Gesetze und staatlichen Eingriff beschränkt wird.

Die freie Marktwirtschaft ist eine Wirtschaftsform, in der allein der Markt (Angebot und Nachfrage) bestimmt, welche Produkte und Dienstleistungen in welcher Menge und zu welchem Preis produziert und angeboten werden.

Voraussetzung für eine freie Marktwirtschaft sind unter anderem freier Wettbewerb, freie Berufswahl und freie Preisbildung. Außerdem müssen sich die Produktionsmittel in Privatbesitz befinden und Wirtschaftsfaktoren wie Land und Arbeitskraft frei zugänglich sein.

Freie Marktwirtschaft in der Praxis

Vereinfacht gesagt: Je seltener und begehrter ein Produkt ist, desto höher ist der Preis, den die Käufer zu bezahlen bereit sind. Je höher die Menge des Produktes auf dem Markt ist, desto eher sinkt der Preis; vor allem, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt. Die Preisbildung in der freien Marktwirtschaft hängt jedoch von mehreren Faktoren ab, zum Beispiel vom Einkommen, der Werbung und eventueller Monopolbildung.

Eine völlig freie Marktwirtschaft ist nur ein theoretisches Modell. Denn sie wäre nur gegeben, wenn der Staat in keiner Weise in den Markt eingreift. Dies tut er jedoch; zum Beispiel durch Steuern, Zölle, gesetzliche Beschränkungen und Kontrolle des Wettbewerbs durch das Kartellamt.

Die Marktwirtschaft in Deutschland

Das deutsche Wirtschaftssystem wird soziale Marktwirtschaft genannt. Der freie Wettbewerb ist durch Gesetze und staatliche Eingriffe beschränkt, um soziale Sicherung und sozialen Fortschritt zu gewährleisten. Ein Beispiel für diesen staatlichen Eingriff ist die Pflicht zur Sozialversicherung.

Das Gegenteil der freien Marktwirtschaft ist die Planwirtschaft, in der allein der Staat das Angebot steuert.

Die freie Marktwirtschaft:

  • ist ein theoretisches Modell
  • wird in angepasster Form in vielen Staaten umgesetzt
  • existiert in Deutschland in Form der sozialen Marktwirtschaft

4.0 / 5  (5 votes)
Themen: VWL

Weiterführende Artikel:

Bruttoinlandsprodukt (BIP): Das BIP umfasst den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die binnen eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer ...


EZB-Rat: Der EZB-Rat ist ein wesentlicher Bestandteil der Europäischen Zentralbank. Er trifft grundlegende Entscheidungen hinsichtlich der ...


Sparen: Die Bildung von Rücklagen ist sowohl für Privatpersonen als auch für Staaten wichtig. Denn so lassen sich finanzielle ...


Wechselkurse: Beim Wechselkurs handelt es sich um das Umtauschverhältnis zwischen zwei Währungen. Dieser reguliert den Preis beim Wechseln ...


Wechselkursarten: Es lässt sich allgemein zwischen zwei Wechselkursarten unterscheiden: reale und nominale Wechselkurse. Zusätzlich ist es ...


Wechselkurssysteme: Flexible Wechselkurse Beim flexiblen Wechselkurs handelt es sich um einen Wechselkurs, bei dem ausschließlich Angebot und ...