Rohstoffe

Kurz & einfach erklärt:

Rohstoffe verständlich & knapp definiert

Als Rohstoffe werden solche Erzeugnisse bezeichnet, die vollkommen unverarbeitet in der Natur vorkommen. Beispielsweise ist Eisenerz ein Rohstoff, hingegen wäre das hieraus produzierte Metall bereits ein herkömmliches Gut.

Rohstoffe sind natürliche Ressourcen, die bis auf die Lösung aus ihrer natürlichen Quelle noch nicht bearbeitet wurden. Diese Stoffe werden entweder direkt konsumiert oder als Arbeitsmittel für weitere Verarbeitungsstufen in der Produktion verwendet. Auch der Einsatz im Bauwesen oder als Energieträger ist möglich.

Rohstoffe Unterteilung
Mögliche Unterteilung von Rohstoffen

Eigenschaften und Unterscheidungsmerkmale von Rohstoffen

Es ist nur dann von Rohstoffen zu sprechen, wenn diese absolut unbehandelt sind. Beispielsweise handelt es sich bei Stahl oder Benzin nicht um einen Rohstoff, auch wenn dies umgangssprachlich oft der Fall ist. Denn beide Produkte können erst durch die industrielle Behandlung von Rohöl bzw. Eisen erzeugt werden.

Zu unterscheiden ist dabei zwischen Primärrohstoffen und Sekundärrohstoffen. Letztere werden im Gegensatz zu den Primärrohstoffen nicht aus natürlichen Quellen, sondern dem Recycling gewonnen. Darüber hinaus lassen sich Rohstoffe auf Basis der Erneuerbarkeit voneinander unterscheiden. So existieren regenerierbare Stoffe wie etwa Holz oder Weizen, die aufgrund ihrer natürlichen Begebenheiten nachwachsen. Erdöl oder Metalle sind hingegen über Millionen von Jahren entstanden, so dass ihr Nachwachsen nicht aktiv vom Menschen gefördert werden kann.

Unterschied Rohstoffe, Hilfsstoffe und Betriebsstoffe

In der Bilanz werden Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe zusammengefasst. Jedoch unterscheiden sich die drei Arten im Detail voneinander. Dabei bildet der Rohstoff immer den Hauptbestandteil eines Produkts und geht direkt in das Produkt ein. Ob der Rohstoff selbst hergestellt oder fremdbezogen wurde, ist für die Definition irrelevant.

Hingegen gelten Hilfsstoffe lediglich als ein Nebenbestandteil des Produkts. Beispielsweise handelt es sich um Farbe, mit der ein aus dem Rohstoff Holz geformter Stuhl bemalt wird. Betriebsstoffe werden hingegen für die Herstellung der Produkte an sich benötigt und dabei verbraucht. Sie befinden sich nicht mehr im Endprodukt, was beispielsweise bei Leim für Holzverbindungen von Stühlen der Fall ist.

Beispiele für Rohstoffe

Die Zahl der Rohstoffe ist durch natürliche Gegebenheiten begrenzt. Es finden sich dennoch zahlreiche Beispiele, wobei insbesondere Öl, Kohle und Eisen zu den meistgenutzten Rohstoffen in der industriellen Verarbeitung zählen. Doch auch nachwachsende Rohstoffe werden in der Industrie häufig verwendet. Dazu zählen beispielsweise Holz oder Weizen.

Rohstoffe – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Rohstoffe sind unverarbeitete Stoffe, die entweder konsumiert oder weiterverarbeitet werden
  • Zu unterscheiden ist zwischen regenerierbaren und nicht-erneuerbaren Rohstoffen
  • Beispiele für Rohstoffe sind etwa Holz oder Erdöl, nicht aber Benzin oder Stahl

5.0 / 5  (3 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...