Hilfsstoffe

Kurz & einfach erklärt:

Hilfsstoffe verständlich & knapp definiert

Bei der Produktion von Endprodukten müssen Unternehmen verschiedene andere Güter einsetzen. Als sogenannte Hilfsstoffe werden dabei alle Stoffe bezeichnet, die im Zuge der Produktion in das Endprodukt übergehen, aber nicht mehr klar in diesem zu identifizieren sind.

Hilfsstoffe sind Arbeitsmittel, die zwar für die Produktion notwendig sind, aber nicht als wesentlicher Bestandteil des Erzeugnisses anzusehen sind. 


Darunter versteht man beispielsweise Schrauben, Lacke oder Material zum Schweißen. Von den Hilfsstoffen sind die Betriebs- und die Rohstoffe zu unterscheiden. 

Grundsätzlich müsste man Hilfsstoffe der Produktion genau zuordnen. Da dies jedoch oft einen übermäßig hohen Verwaltungsaufwand darstellt, ist man dazu übergegangen, Hilfsstoffe als Gemeinkosten zu betrachten und zu verbuchen.

Was sind Hilfsstoffe?

Bei der Produktion von Gütern kommen unterschiedliche Arten anderer Güter zum Einsatz. Als sogenannte Hilfsstoffe werden dabei solche Mittel bezeichnet, die im Zuge der Produktion in ein anderes Gut übergehen. Sie sind essenziell für die Produktion des Endprodukts, machen aber nicht die wesentlichen Eigenschaften des Guts aus.

Beispielsweise kann es sich bei Hilfsstoffen um Lack handeln, mit dem ein Auto lackiert wird. Zwar ist der Lack ein wichtiger Bestandteil des Fahrzeugs, macht aber nicht dessen wesentliche Eigenschaften aus. Hierfür sorgen beispielsweise der Motor oder das Design. Zudem kann der Lack nicht mehr vom Auto getrennt werden, er ist dessen fester Bestandteil.

Unterschied Rohstoffe, Hilfsstoffe und Betriebsstoffe

Klar abzugrenzen sind die Hilfsstoffe von Rohstoffen und Betriebsstoffen. Als Betriebsstoff werden solche Güter bezeichnet, die ebenfalls im Produktionsprozess verbraucht werden, aber nicht zu einem Bestandteil des Produkts werden. Beispielsweise wäre Strom ein Betriebsstoff, ohne den die Produktion von Autos nicht stattfinden könnte. Dennoch findet sich in den fertigen Fahrzeugen kein Strom mehr.

Rohstoffe machen hingegen den elementaren, physischen Teil eines Endprodukts aus. Generell werden als Rohstoffe all solche Ressourcen bezeichnet, die in unveränderter Form in der Natur vorkommen. So ist Eisen beispielsweise ein Rohstoff, der hieraus hergestellte Stahl allerdings nicht mehr. Auch im späteren Endprodukt ist der Rohstoff in der Regel noch gut zu erkennen.

Hilfsstoffe – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Hilfsstoffe sind Arbeitsmittel, die bei der Produktion eingesetzt werden
  • Allerdings gehen Hilfsstoffe ins Endprodukt über
  • Sie machen nicht den elementaren Teil des Endprodukts aus

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...