Ökologische Ziele

Ökologische Ziele in der Betriebswirtschaft bedeuten, dass Unternehmen bei ihrem Wirtschaften neben ökonomischen Zielen Umweltaspekte berücksichtigen. Hierbei handelt es sich um einen wichtigen Aspekt innerhalb des Konzepts der Corporate Social Responsibility, mit dem Firmen einen gemeinwohlorientierten Ansatz verfolgen. Zu unterscheiden sind ökologische Ziele in einzelnen Bereichen und ein umfassendes grünes Handeln vom Einkauf bis zum Vertrieb.

Vielfältige ökologische Ziele

Unternehmen können die Umwelt in zahlreichen Punkten entlasten, als ein bedeutendes Beispiel dient die Energie. Reduzieren Firmen ihren Energiebedarf, schonen sie natürliche Ressourcen und befördern die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien. Sie können auch selbst Energie produzieren, so können sie auf dem Dach eine Fotovoltaikanlage installieren.

Es existieren viele weitere ökologische Ziele, eine Auswahl:

  • Verzicht auf schädliche Bestandteile
  • Einsatz nachhaltiger Materialien
  • Produktion langlebigerer Güter zur Müllvermeidung
  • CO2-neutraler Versand
  • Reduktion von Vor-Ort-Konferenzen, um die Anzahl an Flügen zu minimieren
  • Digitalisierung, um Papier einzusparen

Ökologische Ziele und Kosten

Kostenreduzierung stellt ein wichtiges ökonomisches Ziel dar, ökologische Ziele verhalten sich hierzu unterschiedlich. Bei einer Reduktion des Energiebedarfs senken Unternehmen auch die Energiekosten, in diesem Fall liegen komplementäre Ziele vor. Das Gleiche gilt unter anderem bei einem effizienteren Einsatz von Materialien und bei einer Vermeidung geschäftlicher Reisen. Ersetzen Firmen dagegen günstige, umweltschädliche Stoffe durch teurere, umweltfreundliche Stoffe, steigen die Ausgaben. Die beiden Ziele konkurrieren.

Mit ökologischem Handeln das Image verbessern

Ein Vorteil von ökologischen Zielen besteht in einer Imageverbesserung. Unternehmen können offensiv mit ihrem grünen Ansatz werben, das zahlt sich vielfach bei der Imagepflege aus. Zahlreiche Verbraucher schätzen Umweltbewusstsein, ein entsprechendes Konzept kann die Kaufentscheidung positiv beeinflussen.

Green Economy als Geschäftsmodell

Darüber hinaus haben sich viele Unternehmen komplett einem ökologischen Geschäftskonzept verschrieben. Dazu zählen Stromanbieter im Bereich erneuerbare Energien, Öko-Banken, Produzenten von Niedrig-Energie-Häusern und Bio-Landwirte. Sie alle erschließen mit ihren Produkten und Dienstleistungen den wachsenden Markt an umweltgerechten Angeboten. Dieser Ansatz kann auch bei Investoren und Geldgebern positive Effekte zeitigen. So gibt es zunehmend ökologische Aktienfonds, die ausschließlich Aktien solcher Firmen kaufen.

Ökologische Ziele in Stichpunkten:

  • betriebswirtschaftliches Handeln unter ökologischen Gesichtspunkten
  • Teil der Corporate Social Responsibility
  • in Einzelbereichen oder umfassend möglich
  • dient dem Umweltschutz und dem eigenen Image
  • zunehmend mehr Unternehmen komplett auf Öko-Angebote fokussiert

0.0 / 5  (0 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...