Geschäftsmodell

Kurz & einfach erklärt:

Geschäftsmodell verständlich & knapp definiert

Ein Geschäftsmodell beschreibt die Konzeption einer Unternehmung, die es ermöglicht Umsätze und Gewinne zu erwirtschaften. Ein Geschäftsmodell beinhaltet das Konzept eines gewissen Produktes, aber auch Zielgruppenorientierung und Verkaufsstrategie.

Ein Geschäftsmodell beschreibt, wie ein Unternehmen sachlogisch funktioniert. Insbesondere wird dabei die Art und Weise dargestellt, mit der es Gewinne erwirtschaftet. Die Beschreibung des Geschäftsmodells soll dabei helfen, Schlüsselfaktoren für den Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens zu verstehen.

Inhalte eines Geschäftsmodells

Die Basis für ein Geschäftsmodell besteht in einer grundlegenden Geschäftsidee. Diese wird durch die Ausgestaltung des Modells verwirklicht, um letztlich einen Zusatzkunden für Kunden zu erstellen. Darauf aufbauend kann das Geschäftsmodell anschließend weiterentwickelt werden. Wichtig ist insbesondere, wie der Zusatznutzen für den Kunden generiert werden kann. Handelt es sich um produzierende Unternehmen, wird etwa der komplette Produktionsprozess geplant.

Das Geschäftsmodell zielt immer darauf ab, Erfolg in Form von Umsatz und Gewinn für das Unternehmen zu generieren. Daher müssen Einkaufs- und Verkaufspreise entsprechend geplant werden. Auch Kosten für Mitarbeiter, Maschinen und den generellen laufenden Betrieb sind im Rahmen des Geschäftsmodells zu berücksichtigen.

Die Dimensionen von einem Geschaeftsmodell
Diese Dimensionen sollte in einem Geschäftsmodell berücksichtigt werden

Aufgabe eines Geschäftsmodells

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass das Geschäftsmodell nicht mit einer Geschäftsstrategie gleichzusetzen ist. Per Definition verfügt jedes Unternehmen über ein Geschäftsmodell. Eine Strategie geht hingegen deutlich über die bloße Beschreibung von Prozessen hinaus.
Für Unternehmen hat die Darstellung ihres Geschäftsmodells dennoch eine wichtige Funktion. Sie dient als Basis dafür, strategische Analysen durchzuführen. Diese haben wiederum folgende Ziele:


  • Das eigene Geschäft besser zu verstehen.
  • Eine Verbesserung des heutigen Geschäfts herbeizuführen. So kann sich das Unternehmen im Wettbewerb besser aufstellen und eigene Schwächen identifizieren, wenn neue Wettbewerber mit anderen Geschäftsmodellen in den Markt drängen.
  • Neue Geschäftsideen werden im Rahmen des Geschäftsmodells systematisch dargestellt. Dadurch lassen sich diese so evaluieren, dass Wettbewerbsvorteile, Alleinstellungsmerkmale und Kundennutzen deutlich werden. Auf dieser Basis lässt sich wiederum beurteilen, welche Erfolgswahrscheinlichkeiten eine neue Geschäftsidee hat.
  • Wenn das Geschäftsmodell aufgestellt wird, kann dessen Skalierbarkeit festgestellt werden. So kann das Unternehmen entscheiden, ob es sich auf neue Märkte übertragen oder beispielsweise für Franchising einsetzen lässt.

Geschäftsmodell – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Geschäftsmodell beschreibt die logische Funktionsweise eines Unternehmens
  • Inhaltlich werden Geschäftsidee, Produktionsprozess und Kundennutzen dargestellt
  • Anhand der Aufstellung des Geschäftsmodells kann das Unternehmen die eigene Wertschöpfung, Stärken und Schwächen besser verstehen

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...