Finanzkrise

Kurz & einfach erklärt:

Finanzkrise verständlich & knapp definiert

In den meisten Fällen ist Gier der Anstoß für eine Finanzkrise. Um hohe Renditen zu erzielen, wird - in Verbindung mit meist überbewerteten Finanzprodukten oder Fremdkapital - ein noch höheres Risiko eingegangen. In Zeiten der Globalisierung wächst eine Finanzkrise sehr schnell zu einem weltweiten Problem heran.

Eine Finanzkrise ist eine in der Regel meist schnell auftretende Verschlechterung des Finanzmarktes, insbesondere gekennzeichnet durch stark verschlechterte Finanzmarktindikatoren wie Zinsen, Wertpapierkurse und Bonitätsbewertungen. Diese Negativentwicklung hat auf die Realwirtschaft in der Regel erhebliche Auswirkungen zur Folge und kann unter Umständen von langfristiger Dauer sein. Es kann beispielsweise eine Währungsinflation auftreten; und Insolvenzen von Kreditinstituten sind in einer Finanzkrise nicht selten.

Merkmale einer Finanzkrise

Jede Finanzkrise hat ihren ganz eigenen Weg. Immer wieder kommt es zu finanziellen Krisen, die im Vorfeld nicht zu erahnen waren. Es gibt jedoch ein paar entscheidende Merkmale, die auf eine drohende Finanzkrise hindeuten:


  • Zahlungsunfähigkeit
    Die Insolvenz eines sehr großen Unternehmens hat sehr starke realwirtschaftliche Folgen und somit auch einen starken Einfluss auf die Finanzwirtschaft einer ganzen Branche. Noch fatalere Folge hat die Insolvenz einer Großbank, weil in diesem Fall viel Geld von institutionellen Anlegern und Privatanlegern verloren geht. Die stärkste realwirtschaftliche Katastrophe entsteht, wenn ein Staat insolvent geht und ihm andere Staaten unter die Arme greifen müssen. Hier sind Arbeitsplätze, Vermögensverluste und andere wirtschaftliche und finanzielle Verluste gebündelt.

  • Vermögensverluste
    Wenn innerhalb von kurzer Zeit ein schneller Preisverfall bei Rohstoffen, Wertpapieren und Immobilien erkennbar wird, ist das ebenfalls ein Anzeichen für eine drohende Finanzkrise.

Wie eine Finanzkrise entsteht

Am Beispiel der Finanzkrise von 2008 ist zu sehen, wie verheerend sich die Globalisierung auf den Finanzmarkt auswirken kann. Die Krise begann ganz klein in den USA. Amerikanische Banken vergaben im großen Stil Baudarlehen an Kreditnehmer, die sich eigentlich kein Haus leisten konnten. Das dazu benötigte Geld liehen sich amerikanische Banken bei Banken auf der ganzen Welt.


Um einen noch größeren Profit zu erzielen, haben die amerikanischen Banken die vergebenen Darlehen als Immobilien-Derivate verwendet, die von den Rating-Agenturen viel zu hoch bewertet wurden. Da die Zinsen für die Darlehensnehmer immer weiter gestiegen sind und für sie letztendlich unbezahlbar wurden, blieben die Banken auf leerstehende Häuser sitzen, die noch dazu stark an Wert verloren.


Daraus entwickelte sich eine verheerende Spirale. Immer mehr Banken konnten ihre Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen - aus der ursprünglichen US-Immobilienkrise wurde eine globale Finanzkrise.

Finanzkrise – Zusammenfassung

  • Finanzkrisen entstehen durch hohen Preisverfall in relativ kurzer Zeit.
  • Anzeichen für eine Finanzkrise sind Zahlungsunfähigkeit und Vermögensverluste.
  • Die letzte große Finanzkrise begann 2008 durch Spekulationen mit US-Immobilien.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...