Globalisierung

Kurz & einfach erklärt:

Globalisierung verständlich & knapp definiert

Die Globalisierung umfasst nach ökonomischer Definition den Prozess der zunehmenden Integration nationaler Märkte und Wirtschaftssysteme und die Schaffung sogenannter Weltmärkte. Der Prozess der Globalisierung umfasst aber auch soziale Komponenten, wie die zunehmende Ausbreitung der englischen Sprache als weltweites Kommunikationsmedium oder die zunehmende Erreichbarkeit jedes Ortes auf der Welt.

Mit dem Thema Globalisierung ist die Zunahme internationaler Verflechtungen gemeint. Der Begriff der Globalisierung gilt als unpräzise, da er bis heute immer wieder unterschiedlich definiert wird. Auch lässt er sich schwer auschließlich aus ökonomischer Sichtweise betrachten - vielmehr sollten auch poltische, kulturelle und ökölogische Perspektiven mit einbezogen werden, denn Globalisierung findet sowohl auf institutioneller und staatlicher, als auch auf gesellschaftlicher und individueller Ebene statt. Entstanden ist der Begriff in den 1960er Jahren.

 

Die Globalisierung betriffft vor allem Kapitalverkehr und Außenhandel, aber auch einen verstärkten Austausch von Informationen. In einem weiteren Sinne kann sich der Begriff auch auf die Bewegung von Bevölkerungen beziehen. Unternehmen sind durch die Globalisierung vielfach gezwungen, sich international auzurichten.

 

Ferner gewinnen die internationalen Finanzmärkte durch die Globalisierung an Gewicht. Sie wird bedingt durch technische Inventionen und Innovationen, das starke Wachstum der Bevölkerung seit Beginn des 19. Jahrhunderts, Fortschritte in Logistik und Transport und politische Gesetzgebungen, die dazu führten, dass der Welthandel liberalisiert wurde.

Bereiche der Globalisierung
Die Globalisierung und worauf sie Einfluss nimmt

Zunehmende Globalisierungskräfte

Als ihr Vorläufer gilt der Kolonialismus. Bereits die Seefahrten der Europäer und die Erschließung der sogenannten Neuen Welt waren globale Vorgänge. Es lässt sich konstatieren, dass die enorme Zunahme von Verflechtungen maßgeblich durch die industrielle, aber besonders die digitale Revolution bedingt worden ist. Neue Medien ermöglichten erstmals eine One-to-one-Kommunikation in Echtzeit, die als Durchbruch in der globalen Vernetzung gelten kann.

Beispiel für Globalisierung - das Smartphone

Ein klassisches Beispiel für Globalisierung ist die Produktion eines Smartphones. Stammt das Know-How für die Produktion beispielsweise aus den USA, kann es sein, dass die Teile dafür aus zahlreichen verschieden gekauft werden müssen: So können die Akkus aus Russland, die Displays aus Kanada und die Seltenen Erden zur Produktion der Chips aus Indien kommen. Die Produktion könnte auf Grund niedriger Lohnstückkosten in China stattfinden. Die Globalisierung betrifft zahlreiche Industrien, nicht zuletzt etwa die Autoindustrie.

Das wichtigste zur Globalisierung Definition auf einem Blick:

  • Globalisierung bedeutet einen grundlegenden Wandel für die Weltwirtschaft
  • Ihr Vorläufer war der Kolonialismus
  • Neue Medien sorgen für eine Verstärkung von Globalisierungseffekten

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: VWL

Weiterführende Artikel:

Bruttoinlandsprodukt (BIP): Das BIP umfasst den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die binnen eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer ...


EZB-Rat: Der EZB-Rat ist ein wesentlicher Bestandteil der Europäischen Zentralbank. Er trifft grundlegende Entscheidungen hinsichtlich der ...


Sparen: Die Bildung von Rücklagen ist sowohl für Privatpersonen als auch für Staaten wichtig. Denn so lassen sich finanzielle ...


Wechselkurse: Beim Wechselkurs handelt es sich um das Umtauschverhältnis zwischen zwei Währungen. Dieser reguliert den Preis beim Wechseln ...


Wechselkursarten: Es lässt sich allgemein zwischen zwei Wechselkursarten unterscheiden: reale und nominale Wechselkurse. Zusätzlich ist es ...


Wechselkurssysteme: Flexible Wechselkurse Beim flexiblen Wechselkurs handelt es sich um einen Wechselkurs, bei dem ausschließlich Angebot und ...