Beschaffungslager

Kurz & einfach erklärt:

Beschaffungslager verständlich & knapp definiert

Ein Beschaffungslager ist ein Lager für Güter, die von Unternehmen auf dem Beschaffungsmarkt erworben werden. Der Beschaffungsmarkt ist ein dem Endverbrauchermarkt vorgelagerter Markt, auf dem Unternehmen ihren Güterbedarf für die Produktion decken.

Bei einem Beschaffungslager handelt es sich um ein Lager für eingehende Güter, die Unternehmen für die Produktion benötigen. Dazu zählen Produktbestandteile, Rohstoffe und Hilfsmittel.

Die Organisation des Lagers


Meist befindet sich das Beschaffungslager direkt am Produktionsstandort. Dadurch können Firmen die Waren in kurzer Zeit an die jeweiligen Maschinen und Arbeitsplätze transportieren. Alternativ können Unternehmen ein externes Beschaffungslager aufbauen. Das kann sich zum Beispiel aus Platz- und Kostengründen empfehlen. Sie müssen einen zuverlässigen Transport vom Lager zur Fabrik sicherstellen. Ein weiterer Unterschied besteht in der Art der Lagerhalterung: Es kommt ein statistisches oder ein dynamisches Lagersystem infrage.

Sicherung der Produktion als wesentliches Ziel


Ein Beschaffungslager soll die unterbrechungsfreie Herstellung garantieren. Unternehmen kaufen die verschiedenen Güter auf Vorrat, damit sie über einen Puffer verfügen. Der Vorratskauf kann auch einen finanziellen Hintergrund haben, bei größeren Bestellmengen profitieren Firmen zum Beispiel von Rabatten. Dem steht der Nachteil entgegen, dass ein Beschaffungslager Platz einnimmt und damit Geld kostet. Deswegen setzen einige Betriebe auf die Just-in-time-Produktion, welche den Lagerbedarf minimiert.

Software und Personal


Für die Kontrolle des Bestands verwenden viele Firmen Software. Unterschreitet er eine festgelegte Menge, erhalten die Verantwortlichen eine Warnmeldung. Auch das automatische Auslösen einer Bestellung ist möglich. Zu den Aufgaben des Personals im Beschaffungslager gehört die Überprüfung der Waren am Eingang. Sie nehmen die Produkte in Augenschein, um mögliche Mängel zu erkennen. Zudem sorgen sie für die Verteilung der Waren innerhalb des Lagers und des Betriebs.

Beschaffungslager - das Wesentliche:


  • Lagerhaltung für eingehende Güter
  • vermeidet einen Produktionsstopp
  • statische oder dynamische Lagerplatzordnung
  • Bestandskontrolle per Software

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...