Kommissionieren

Kurz & einfach erklärt:

Kommissionieren verständlich & knapp definiert

Kommissionieren ist ein Vorgang der Zusammenstellung von Teilmengen aus einer Gesamtmenge. Dieser Vorgang erfolgt nach vorgegebenen Kunden- oder auch Produktionsaufträgen. Der Mitarbeiter, der den gesamten Auftrag zusammenstellt und durchführt wird auch als Kommissionierer bezeichnet.

Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur Verfügung stehen und im Zuge eines Auftrags bestellt wurden.

Dies kann sowohl der Auftrag eines Kunden als auch ein Produktionsauftrag sein. Mitarbeiter, die den Auftrag koordinieren, werden Kommissionierer genannt. Synonyme hierfür sind Greifer und Picker.

 

Maschinelles Kommissionieren

Lager Logistik Kommissionieren mit Tablet
Kommissionieren kann manuell oder maschinell erfolgen

Die Kommissionierung kann manuell oder maschinell erfolgen. Wird sie maschinell durchgeführt, kommen entweder Kommissionierautomaten oder Kommissionierroboter zum Einsatz. Die Automaten beinhalten Produkte in Schächten, die sich auf Förderbändern befinden. Dabei ist jedes Produkt in einem eigenen Schacht.

 

Soll der Auftrag ausgeführt werden, geschieht dies über einen Behälter, der durch einen Strichcode den jeweiligen Auftrag erkennt. Er läuft über ein Förderband, während sich im passenden Moment der Schacht öffnet und das betreffende Produkt im Behälter aufgefangen wird.

Kommissionsroboter werden durch einen Lagerrechner mit allen auftragsrelevanten Daten versorgt. Hierzu gehören Auftragsnummer, Stückzahl, Gewicht und Lagerort.



Sie steuern das Regalfach an, entnehmen das gewünschte Produkt mit einem Greifsystem aus dem Fach und legen es in einen integrierten Behälter. Die korrekte Menge der Produkte ermittelt der Roboter aufgrund des angegebenen Gewichtes.

 

Manuelles Kommissionieren

Manuelles Kommissionieren erfolgt durch unterschiedliche Systeme. Entweder wird die Ware zum Arbeitsplatz der Person befördert, oder der Mitarbeiter muss die Ware aus dem Lager entnehmen. Bei der ersten Methode handelt es sich um dynamische Kommissionierung, bei der zweiten um statische Kommissionierung. Dabei werden die Aufträge nacheinander abgearbeitet.



Die manuelle Kommissionierung erfolgt durch Pickzettel, mit mobiler Datenerfassung, durch Barcodes, sogenanntes Pick by Light, Pick by RFID, Pick by Vision oder Pick by Voice.



Die einzelnen Lagerzonen werden pro Auftrag vom Kommissionierer entweder komplett durchschritten oder es kümmert sich jeweils ein Kommissionierer um eine bestimmte Zone. Die letzte Methode wird häufig bevorzugt, weil sie unkompliziert durchführbar ist.

Das wichtigste zum Kommissionieren in kompakter Form

  • Zusammenstellung aller Produkte eines Auftrags
  • Manuell und maschinell durchführbar
  • Unterschiedliche Methoden

Kommissionieren Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...