Economies of Scale

Kurz & einfach erklärt:

Economies of Scale verständlich & knapp definiert

Unter Economies of Scale versteht man die Kostenvorteile die enstehen, wenn ein Unternehmen eine gewisse Größe erreicht. Daraus folgen günstigere Produktionsfaktoren mit einer Erhöhung der Produktionsmenge.

Der Begriff Economies of Scale wird im Deutschen in der Regel mit "Skaleneffekte" übersetzt und in den Wirtschaftswissenschaften in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet.

 

Zum einen wird in der betriebswirtschaftlichen Produktionstheorie von Skaleneffekten gesprochen, zum anderen auch in der Mikroökonomie. Es sind konstante, positive und negative Skaleneffekte möglich.

Arten von Skaleneffekten

Wird die Menge der zur Produktion erforderlichen Einsatzfaktoren um einen bestimmten Faktor erhöht und führt dies zu einer Erhöhung der Produktionsmenge um denselben Faktor, dann handelt es sich um konstante Skaleneffekte. Diese können beispielsweise auftreten, wenn ein bestimmtes Produktionsverfahren in größerem Umfang als zuvor eingesetzt wird.

 

Steigt die erhaltene Produktionsmenge dagegen in stärkerem Maße als der Einsatz der Faktoren erhöht wird, handelt es sich um positive Skaleneffekte, die auch als steigende Skalenerträge oder Massenproduktionsvorteile bezeichnet werden. Negative Skaleneffekte beziehungsweise fallende Skalenerträge treten dann auf, wenn beispielsweise in der Landwirtschaft trotz größerem Einsatz von Produktionsfaktoren wie Düngemittel oder Arbeit keine Steigerung der Erträge im selben Maß erreicht werden kann.

Praktische Bedeutung positiver Skaleneffekte (Economies of Scale)

In der unternehmerischen Praxis sind vor allem die positiven Skaleneffekte im Zusammenhang mit abnehmenden Grenzkosten bei steigender Produktionsmenge interessant.

 

Während bei geringen Produktionsmengen sowohl die Stückkosten als auch die Grenzkosten relativ hoch sind, gehen diese bei positiven Skaleneffekten mit der Zunahme der Produktionsmenge zurück. Hierin liegt der Grund, warum eine Massenproduktion aus unternehmerischer Sicht vorteilhaft ist.

 

Erklären lassen sich die positiven Skaleneffekte mit Einsparungen, die im Rahmen der Massenproduktion erzielt werden können, etwa durch Arbeitsteilung, Verwendung größerer Produktionsmittel, Normierung und Standardisierung etc. Positive Skalenerträge können unter bestimmten Voraussetzungen auch ein Motiv für Unternehmenszusammenschlüsse und für die Zusammenlegung von Produktionsstandorten sein.

Economies of Scale - Definition Zusammenfassung: 

 

  • Skaleneffekte können konstant, positiv oder negativ sein
  • In der unternehmerischen Praxis sind vor allem positive Skaleneffekte bedeutsam.
  • Positive Skaleneffekte sind der wesentliche Grund für die Vorteilhaftigkeit der Massenproduktion.

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: VWL

Weiterführende Artikel:

Bruttoinlandsprodukt (BIP): Das BIP umfasst den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die binnen eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer ...


EZB-Rat: Der EZB-Rat ist ein wesentlicher Bestandteil der Europäischen Zentralbank. Er trifft grundlegende Entscheidungen hinsichtlich der ...


Sparen: Die Bildung von Rücklagen ist sowohl für Privatpersonen als auch für Staaten wichtig. Denn so lassen sich finanzielle ...


Wechselkurse: Beim Wechselkurs handelt es sich um das Umtauschverhältnis zwischen zwei Währungen. Dieser reguliert den Preis beim Wechseln ...


Wechselkursarten: Es lässt sich allgemein zwischen zwei Wechselkursarten unterscheiden: reale und nominale Wechselkurse. Zusätzlich ist es ...


Wechselkurssysteme: Flexible Wechselkurse Beim flexiblen Wechselkurs handelt es sich um einen Wechselkurs, bei dem ausschließlich Angebot und ...