E-Purchasing

Kurz & einfach erklärt:

E-Purchasing verständlich & knapp definiert

E-Purchasing ermöglicht einem Unternehmen über die Nutzung digitaler Netzwerke einen elektronischen Einkauf von Dienstleistungen und Produkten.

E-Purchasing ist ein Begriff aus dem Business-Bereich, speziell aus dem Online-Marketing. Mit E-Purchasing ist der Einkauf von Waren über das Internet gemeint. Besonders Handelsunternehmen erledigen ihre Wareneinkäufe über die Online-Plattformen ihrer Lieferanten oder per E-Mail. Bestellungen wie auch die Abwicklung erfolgen schneller und Waren können einfacher geordert werden.

Die Art des Einkaufs ist für das E-Purchasing unerheblich. Während Handelsunternehmen fertige Produkte einkaufen, kaufen Hersteller die Roh- und Verbrauchsmaterialien über Online-Plattformen ein.

Vorteile von E-Purchasing


Wie oben schon erwähnt ist die schnellere Abwicklung von Einkäufen ein entscheidender Vorteil. Eine E-Mail ist schnell verschickt und der Einkauf über Online-Plattformen mit Kundenlogins vereinfacht den Kaufprozess noch einmal. In diesem Fall liegen dem Lieferanten alle Daten seines Kunden bereits vor, so dass der Kunde keine Anforderungsprofile ausfüllen muss. In einer Zeit, in der Termingeschäfte zügig abgewickelt werden müssen, ist E-Purchasing unerlässlich geworden.

Verschiedene Systeme im E-Purchasing


Die Vernetzung eines E-Purchasing Systems kann über verschiedene Zugänge erfolgen. Unterschieden wird in die drei folgenden Systeme:

  • Offene Systeme
    Offene E-Purchasing Systeme sind meistens über das Internet verbunden. Der Lieferant übermittelt in regelmäßigen Abständen Produktkataloge, über die der Einkäufer bestellen kann.
  • Halboffene Systeme
    Dieses System wird sehr häufig von Großhändlern benutzt, die viele kleine Einzelhändler als Kunden haben. Der Einzelhändler hat dabei die Möglichkeit, über eine Standardschnittstelle in die Prozesse des Großhändlers einzusehen. So kann er sich den Lagerbestand eines Produktes ansehen, Bestellungen platzieren, den Versandstatus aufrufen und Kontakt mit dem Großhändler aufnehmen.
  • Geschlossene Systeme
    Das aufwändigste aller E-Purchasing Systeme ist das geschlossene System. Dieses System verbindet über eine extra dafür eingerichtete Schnittstelle Firmennetze von Lieferanten und Einkäufer. Die Datenübertragung erfolgt in der Regel über XML-Files. Der Vorteil eines geschlossenen Systems ist die hohe Kommunikationssicherheit, welche in Form einer VPN Schnittstelle eingerichtet wird. Zudem können große Warenbestände schnell und einfach bestellt werden. Ein geschlossenes System lohnt sich nur, wenn der Beschaffungsumfang sehr hoch ist. Dies ist bei Zulieferern in der Automobilbranche oder bei multinationalen herstellenden Unternehmen der Fall

E-Purchasing – Zusammenfassung

  • E-Purchasing umfasst den kompletten Bereich des elektronischen Einkaufs von Waren und stammt aus dem Online Marketing.
  • Hauptsächlich wird der Begriff im Einkauf eines Unternehmens verwendet.
  • E-Purchasing kann in verschiedene Systeme eingerichtet werden, um unterschiedliche Voraussetzungen zu erfüllen.

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Marketing

Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...