Werbekosten

Kurz & einfach erklärt:

Werbekosten verständlich & knapp definiert

Werbekosten sind diejenigen Kosten, die in einem Unternehmen anfallen, um jegliche Art von Werbung zu finanzieren. Werbekosten sind klar vom dem Begriff Werbungskosten, einem Begriff des Steuerrechts, abzugrenzen.

Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen aufwenden. Entsprechend breit ist dieses Gebiet: Es reicht von den Kosten für die Herstellung einer Broschüre bis hin zu den Aufwendungen für einen Messestand. Einen zentralen und wachsenden Posten nehmen die Ausgaben für Online-Aktivitäten ein.

Kategorisierung der Werbekosten

Die Werbekosten lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien aufschlüsseln. So fragt sich, ob es sich um Kosten innerhalb des Betriebs oder um Kosten für externe Dienstleister und Hersteller handelt. Auch die Art der Kosten differiert, Beispiele:

  • Planung von Werbestrategien und -aktionen
  • Gestaltung der Werbemittel, zum Beispiel Designer, Fotografen und Texter
  • Herstellung der Werbemittel
  • Anzeigenschaltung, Schaltung von Spots, Online-Kampagnen
  • Kauf von Präsentations-Equipment, unter anderem Messestände
  • Sponsoring
  • systematische Erfolgskontrolle

Das Werbebudget

Die Höhe des Werbebudgets bestimmt, in welchem Rahmen Unternehmen Marketing realisieren können. Start-ups verfügen im Regelfall über ein geringes Werbebudget, entsprechend müssen sich die Gründer kostengünstige, aber dennoch effektive Maßnahmen überlegen. Als Beispiel verdient das Guerilla-Marketing Erwähnung. Teure Anzeigen in bundesweiten Zeitungen kommen dagegen nicht infrage. Bei der Planung des Werbebudgets interessiert auch, inwieweit Firmen auf externe Dienstleister wie Werbeagenturen setzen sollen. Bei einer externen Lösung vermeiden Unternehmen den Aufwand für eigenes Personal, sie entgehen zudem Kostenrisiken wie durch krankheitsbedingten Ausfall. Eine interne Lösung kann den Vorteil der besseren Vernetzung mit anderen Abteilungen wie dem Vertrieb haben.

Kosten-Nutzen-Verhältnis

Den Werbekosten muss ein ansprechender Nutzen gegenüberstehen. Investitionen in eine systematische Erfolgskontrolle zahlen sich deshalb aus. Dafür gibt es vielfältige Instrumente, Marktforschungsinstitute können beispielsweise den Effekt von Werbekampagnen mit Umfragen messen. Mangelnder Erfolg kann zum einen an einer falschen Konzeption oder Umsetzung liegen. Zum anderen haben Unternehmen vielleicht nicht die richtigen Mittel eingesetzt und Kanäle genutzt. Im zweiten Fall kann daraus die

Werbekosten Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (2 votes)
Themen: Marketing

Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...