Marktdurchdringung

Kurz & einfach erklärt:

Marktdurchdringung verständlich & knapp definiert

Marktdurchdringung bezeichnet die Strategie eines Unternehmens, innerhalb eines bestimmten Marktes zu wachsen. Hierdurch ist eine solche Strategie darauf ausgerichtet, in einem existierenden Markt die Marktanteile des Unternehmens zu erhöhen.

Die Marktdurchdringung ist eine Art der Wachstumsstrategie von Unternehmen. Dabei versucht das jeweilige Unternehmen vor allem, innerhalb eines bereits bestehenden Marktes zu wachsen und den Marktanteil bereits bestehender Produkte zu erhöhen.

Messung der Marktdurchdringung

Die Marktdurchdringung meint allgemein, dass eine Verbrauchergruppe bereits mit Informationen über bestimmte Produkte versorgt ist. Insofern liegen für Unternehmen recht gesicherte Werte zu Nachfragen und Bedürfnissen vor. Allerdings ist zwischen zwei Graden der Marktdurchdringung zu unterscheiden:


  • Bereits vollständig gesättigte Märkte sind für die Wachstumsstrategie der Marktdurchdringung wenig interessant. Konkurrenz- und Preisdruck sind zu hoch, als dass es sich für Newcomer lohnen würde, das Produkt zu etablieren.
  • Auch bei Wachstumsmärkten kann die Marktdurchdringung an sich bereits weit fortgeschritten sein. Die Konsumenten verfügen bereits über alle notwendigen Informationen für die Kaufentscheidung und fragen das Produkt nach. Die Produzenten hingegen befinden sich noch im Wachstum und bauen ihre Kapazitäten aus.

Methoden & Beispiele der Marktdurchdringung

Unternehmen können auf verschiedene Strategien setzen, um ihren Marktanteil in nahezu gesättigten Märkten zu erhöhen oder in neue Wachstumsmärkte einzusteigen. Da die Konsumenten aufgrund der Marktdurchdringung aber bereits über viele Informationen verfügen und der Wettbewerbsdruck sehr hoch ist, müssen die Unternehmen Alleistellungsmerkmale schaffen.

Beispiele:

  • Nicht das Produkt selbst, sondern die Zusatzleistungen werden verändert. Dazu zählen beispielsweise der Kundenservice oder im Online-Handel attraktive Lieferbedingungen.
  • Besonders im Dienstleistungsbereich kann durch den Standort ein Vorteil geschaffen werden. So können Neugründungen selbst auf stark durchdrungenen Märkten wie etwa der Gastronomie Erfolg haben.
  • Konsumenten treffen Kaufentscheidungen oft auf Basis des Preises. Unternehmen versuchen daher gerade auf gesättigten Märkten, Effizienzvorteile zu erzielen und diese direkt an Kunden weiterzugeben.
  • Gezielte Marketingmethoden eignen sich ebenfalls dazu, Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Durch ständige Markenpräsenz und bestimmte Markenassoziationen können Unternehmen einen Teil der Konsumenten exklusiv für sich gewinnen.

Marktdurchdringung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die Marktdurchdringung ist eine Form der Wachstumsstrategie
  • Sie wird auf Märkten eingesetzt, in denen die Konsumenten bereits über viele Informationen über das Produkt verfügen
  • Möglichkeiten zum Wachstum sind Produktvariationen oder Preissenkungen

Marktdurchdringung Bitte bewerten (1 - 5):
  • 2.00 / 5  (5 votes)
Themen: Marketing

Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...