Marktbearbeitungsstrategie

Kurz & einfach erklärt:

Marktbearbeitungsstrategie verständlich & knapp definiert

Mit der Marktbearbeitungsstrategie versucht ein Unternehmen, seine Produkte möglichst gut am jeweiligen Markt zu platzieren und letztlich zu verkaufen. Differenzierte Marktbearbeitungsstrategien entwickeln dabei sogar verschiedene Produkte einer Gattung, um passgenau auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Kunden eingehen zu können.

Unter einer Marktbearbeitungsstrategie sind sämtliche Marketingmaßnahmen zu verstehen, die darauf abzielen, einen Markt hinsichtlich des Marktvolumens und anderer Marktteilnehmer mit Produkten oder Dienstleistungen zu versehen.

Was ist eine Marktbearbeitungsstrategie?

Jedes Unternehmen muss Marketing betreiben, um überhaupt Produkte und Dienstleistungen verkaufen zu können. Die dem zugrunde liegenden Strategien werden auch als Marktbearbeitungsstrategien bezeichnet:

  • Sie zielen darauf ab, die Bedürfnisse der Kundengruppe zu ermitteln.
  • Auf dieser Basis können die Kunden mit bestimmten Produkten oder Dienstleistungen versorgt zu werden.
  • Zudem zielt die Marktbearbeitung auf eine systematische Pflege der Absätze ab, indem konsequent unterschiedlichste Marketinginstrumente eingesetzt werden.
  • Dabei sind alle Mittel so konzentriert einzusetzen, dass eine höchstmögliche Wirkung am Markt erzielt wird.

Differenzierte und undifferenzierte Marktbearbeitungsstrategie

Grundsätzlich ist zwischen zwei verschiedenen Arten der Marktbearbeitungsstrategie zu unterscheiden. Die undifferenzierte Strategie ist dabei aus Sicht des Unternehmens einfacher anzuwenden, bringt aber in der Regel auch weniger gute Ergebnisse mit sich. So erfolgt hierbei keine Marktsegmentierung, sondern es wird ein einheitliches Produkt für den gesamten Markt entwickelt und vertrieben.

Die differenzierte Marktbearbeitungsstrategie teilt einen Markt hingegen in weitere Teilmärkte auf. Ziel ist es, die Bedürfnisse aller Konsumenten im Markt möglichst passgenau befriedigen zu können. So erfolgt eine zielgruppenorientierte Segmentierung des Markts, etwa auf Basis von demografischen Merkmalen. Alternativ kann auch eine produktbezogene Marktsegmentierung erfolgen.

Beispiel für Marktbearbeitung

Als gutes Beispiel für die Unterschiede der beiden Arten der Marktbearbeitungsstrategie kann der Markt für Waschmittel dienen.

  • Undifferenziert: Das Unternehmen bietet ein einziges Waschmittel an. Dabei wird dieses Produkt natürlich beworben, der Markt als solcher wird jedoch nicht weiter segmentiert.
  • Differenziert: Bei einer detaillierten Analyse des Markts zeigt sich allerdings, dass Möglichkeiten zur Segmentierung bestehen. Deshalb entwickelt das Unternehmen jetzt verschiedene Waschmittel etwa für Kochwäsche, bunte Wäsche oder empfindliche Stoffe. So können die Bedürfnisse der Zielgruppe deutlich besser befriedigt werden.

Marktbearbeitungsstrategie – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Unter der Marktbearbeitungsstrategie sind alle Marketingmaßnahmen eines Unternehmens zu verstehen
  • Undifferenzierte Strategien zielen dabei nur auf die Entwicklung eines Produkts für den Gesamtmarkt ab
  • Differenzierte Strategien entwickeln mehrere Produkte einer Gattung, um besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können

Marktbearbeitungsstrategie Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...