Snob Effekt

Kurz & einfach erklärt:

Snob Effekt verständlich & knapp definiert

Der Snob Effekt beschreibt den Effekt, dass sich der Snob von der Masse abheben möchte und Güter besitzen will, die andere nicht besitzen. Somit wird mehr gekauft, weil andere weniger kaufen.

Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu begründen ist. Der Snob-Effekt führt dazu, dass eine einzelne Person bzw. eine einzelne Gruppe von Personen ein Produkt nicht mehr nachfragt, weil andere Personen dieses Produkt gekauft haben.

 

Der Snob-Effekt beruht auf dem Bedürfnis von Einzelnen sich von der Masse abzuheben

 In der Mikroökonomie geht man davon aus, dass alle Kaufentscheidungen aufgrund von objektiven Kriterien getroffen werden. Es wird angenommen, dass die verschiedenen Wirtschaftssubjekte unabhängig voneinander agieren und das die Kaufentscheidung einer Person nicht von der Kaufentscheidung einer anderen Person abhängig ist.

Diese Annahme trifft in der Realität jedoch nicht immer zu. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass die Kaufentscheidung einer Person von den Kaufentscheidungen anderer Personen beeinflusst werden kann. So kann eine Kaufentscheidung einer Person dazu führen, dass:



  • sich eine andere Person bewusst für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheidet
  • sich eine andere Person bewusst gegen ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheidet


Sollte sich eine Person aufgrund der Kaufentscheidung einer anderen Person bewusst gegen ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden, spricht man vom sogenannten Snob-Effekt.

 

Der Einfluss vom Preis und Leistung beim Snob-Effekt

In der Regel stellen der Preis und der Nutzen von einem Produkt bzw. von einer Dienstleistung die Entscheidungsgrundlage für einen Verbraucher dar. Ausnahmen hiervon gelten jedoch, wenn sich ein Verbraucher bewusst von der Masse abheben möchte. In diesem Fall entscheidet er sich bewusst gegen das Produkt bzw. die Dienstleistung, welches die Mehrheit der Verbraucher konsumiert. Er wählt ein anderes Angebot aus. Bei diesem Angebot muss der Preis oder die Leistung nicht zwangsläufig höher bzw. besser sein. Vielmehr ist es für einen Verbraucher wichtig, dass er anders ist. Er entscheidet sich deshalb zum Beispiel lieber für einen Urlaub mit einer Übernachtung in einer Pension mit Selbstversorgung, anstatt wie die anderen Verbraucher das Angebot von einem 3- Sterne-Hotel mit Halbpension wahrzunehmen.

Für einen "Snob" ist es nur wichtig, dass er ein anderes Angebot als alle anderen beansprucht. Dabei ist es irrelevant, ob die Leistung oder der Preis bei diesem Angebot besser bzw. höher ausfällt.

Snob Effekt Bitte bewerten (1 - 5):
  • 3.00 / 5  (5 votes)
Themen: Marketing

Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...