Marktanteil

Kurz & einfach erklärt:

Marktanteil verständlich & knapp definiert

Der Marktanteil misst, welchen Anteil am Umsatz oder Absatz des gesamten Marktes auf ein einzelnes Unternehmen entfällt. Insofern ist der Marktanteil ein Indikator für die Marktmacht eines Unternehmens.

Eine für die Steuerung eines Unternehmens sehr wichtige Größe ist der sogenannte Marktanteil


Da bei der Errechnung des Marktanteils der Umsatz eines Unternehmens ins Verhältnis zum Gesamtumsatz aller vergleichbaren Unternehmen am Markt gesetzt wird, drückt der Begriff im Wesentlichen die Konkurrenzstärke des betreffenden Unternehmens aus. 

Grundlage für die Errechnung können dabei sowohl mengen- als auch wertmäßige Daten sein. Zudem kann der Marktanteil für einen Gesamtmarkt, aber auch für einzelne Teilmärkte bestimmt werden. Aus den errechneten Ergebnissen lassen sich Maßnahmen zur Steuerung des Unternehmens ableiten. Grundsätzlich strebt ein Unternehmen danach, seinen Marktanteil zu erhöhen.

Berechnung des Marktanteils

Wie groß ein Markt ist, wird grundsätzlich anhand des Marktvolumens bestimmt. Beispielsweise werden auf dem Markt für Smartphones weltweit rund 1,5 Milliarden Stück verkauft, anders ausgedrückt beträgt der Marktumsatz rund 430 Milliarden US-Dollar. Für einzelne Marktteilnehmer wie etwa Apple oder Samsung ist es von Bedeutung, ihren Anteil an diesen Märkten zu berechnen, um die Stärke der eigenen Marke zu bemessen. Grundsätzlich kann der absolute Marktanteil wie folgt berechnet werden:

Absoluter Marktanteil = (eigener Absatz / Gesamtabsatz) * 100

Absoluter Marktanteil = (eigener Umsatz / Gesamtumsatz) * 100

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den sogenannten relativen Marktanteil zu ermitteln. Als Referenzgröße dient hier nicht der Gesamtumsatz, sondern der Umsatz des größten Konkurrenten.

Relativer Marktanteil = (eigener Umsatz oder Absatz / Umsatz oder Absatz des größten Konkurrenten) * 100

Sofern der relative Marktanteil bei über 1 liegt, ist das Unternehmen selbst der Marktführer. Besonders interessant ist die Betrachtung des eigenen Marktanteils über einen längeren Zeitraum. So kann beurteilt werden, ob etwa Marketingkampagnen oder Produktinnovationen zu höheren Absätzen und besseren Ergebnissen gegenüber der Konkurrenz geführt haben.

Marktanteile und Ausgestaltung des Markts

Die Ermittlung von Marktanteilen ist auch aus volkswirtschaftlicher Sicht von Interesse. Denn durch die Anteile einzelner Marktteilnehmer am gesamten Markt lassen sich Rückschlüsse auf die allgemeine Struktur des Marktes ziehen. Grundsätzlich besitzen Monopolisten immer den größten Marktanteil und damit auch die höchste Marktmacht. In der Theorie liegt dieser Anteil sogar bei 100 Prozent, weil es keine anderen Anbieter gibt.

Etwas weniger stark ausgeprägt sind die Anteile im Oligopol, wobei die Unternehmen weniger als 80 aber mehr als 20 Prozent des Marktanteils besitzen. Im Polypol verfügen die Anbieter über Anteile von unter 20 Prozent, wobei die Marktmacht an sich kaum eine Rolle spielt. Diese Marktanteile werden unter anderem von der EU genutzt, um bei Fusionen von Unternehmen einzugreifen. Würden beispielsweise zwei Unternehmen mit einem Marktanteil von jeweils rund 40 Prozent fusionieren, so könnte ein Monopol entstehen, welches dann zu Wohlfahrtsverlusten führt. Daher würde die EU-Kommission dem geplanten Vorhaben widersprechen.

Marktanteil – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Marktanteil ist ein Indikator für die Marktmacht eines Unternehmens
  • Berechnet wird der Anteil durch Division von Unternehmensumsatz durch den kompletten Marktumsatz
  • Der relative Marktanteil misst das Verhältnis aus Unternehmensumsatz zum Umsatz des Marktführers

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: VWL

Weiterführende Artikel:

Bruttoinlandsprodukt (BIP): Das BIP umfasst den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die binnen eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer ...


EZB-Rat: Der EZB-Rat ist ein wesentlicher Bestandteil der Europäischen Zentralbank. Er trifft grundlegende Entscheidungen hinsichtlich der ...


Sparen: Die Bildung von Rücklagen ist sowohl für Privatpersonen als auch für Staaten wichtig. Denn so lassen sich finanzielle ...


Wechselkurse: Beim Wechselkurs handelt es sich um das Umtauschverhältnis zwischen zwei Währungen. Dieser reguliert den Preis beim Wechseln ...


Wechselkursarten: Es lässt sich allgemein zwischen zwei Wechselkursarten unterscheiden: reale und nominale Wechselkurse. Zusätzlich ist es ...


Wechselkurssysteme: Flexible Wechselkurse Beim flexiblen Wechselkurs handelt es sich um einen Wechselkurs, bei dem ausschließlich Angebot und ...