Kontenrahmen

Zu den Aufgaben der Buchführung zählt es, Zahlen zu liefern, die wichtige Grundlagen für Entscheidungen und die zukünftige Planung eines Unternehmens bilden.

Diese Zahlen müssen oft mit den Zahlen früherer Geschäftsjahre oder mit den Zahlen branchengleicher Betriebe verglichen werden.

Wenn jedes Unternehmen eine eigene Kontensystematik entwickeln würde, wären solche Vergleiche unmöglich.

Es bedarf also ein allgemeingültigstes Ordnungsschema, welches alle Konten eines Unternehmens und branchengleicher Unternehmen einheitlich benennt. Diese Aufgabe übernimmt der Kontenrahmen.

  • Es gibt verschiedene Kontenrahmen (branchenabhängig)
  • Die Verwendung eines Kontenrahmens ist für Unternehmen nicht verpflichtend
  • Ein Kontenrahmen besteht aus 10 Klassen (Klasse 0 - 9)

Beispiel: Der Industriekontenrahmen (IKR)

Im Folgenden ist ein Ausschnitt des Industriekontenrahmens dargestellt. Achtung: Dieser Kontenrahmen ist nur beispielhaft und enthält nur eine Auswahl an Kontengruppen.

Kontenklassen Kontengruppen(Auswahl)
0: Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen 07: Anlagen und Maschinen
08: Betriebs- und Geschäftsausstattung
1: Finanzanlagen 13: Beteiligungen
2: Umlaufvermögen und Rechnungsabgrenzung (aktiv) 20: Rohstoffe
21: Unfertige Erzeugnisse
22: Fertige Erzeugnisse
26: Sonstige Forderungen
28: Bank, Kasse
3: Eigenkapital und Rückstellungen 30: Privatkonto
39: Rückstellungen
4: Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzung (passiv) 48: Sonstige Verbindlichkeiten
480: Umsatzsteuer
49: Passive Rechnungsabgrenzung
5: Erträge 50: Umsatzerslöse
54: Sonstige betriebliche Erträge
6: Betriebliche Aufwendungen 62: Löhne
65: Abschreibungen auf Sachanlagen
69: Abschreibungen auf Forderungen
7: Weitere Aufwendungen 76: Außerordentlicher Aufwand
8: Ergebnisrechnung 801: Schlussbilanz-Konto
803: Gewinn- und Verlustkonto
9: Kosten- Leistungsrechnung


Mehr Infos: Der Industriekontenrahmen im Detail.

Kontenplan : Der Unterschied zum Kontenrahmen

Ein Kontenrahmen ist in der Regel sehr umfassend - kaum ein Unternehmen wird alle Konten benötigen, die in diesem Kontenrahmen gelistet sind. Deswegen leitet sich jedes Unternehmen aus einem Kontenrahmen einen Kontenplan ab.

Ein Kontenplan ist also ein auf ein Unternehmen spezifisch zugeschnittener Kontenrahmen - die Kontenklassen sowie die Nummerierung der Konten werden dabei vom Kontenrahmen übernommen.

Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
4.2 / 5  (21 votes)
Der Artikel "Kontenrahmen" befindet sich in der Kategorie: Buchführung Grundlagen

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: