Geschäftsjahr

Kurz & einfach erklärt:

Geschäftsjahr verständlich & knapp definiert

Ein Geschäftsjahr ist der Zeitraum, der im Rahmen eines spezifischen Jahresabschlusses dargestellt wird. Dabei kann das Geschäftsjahr durchaus vom Kalenderjahr abweichen, darf aber nicht länger als ein solches sein.

Der Begriff Geschäftsjahr ist eine Bezeichnung aus dem Handelsgesetzbuch (HGB). Er bezeichnet einen bestimmten Zeitraum des unternehmerischen Handelns, der dann in einem Jahresabschluss zusammengefasst wird. Ein Geschäftsjahr dauert zwölf Monate. Es kann verkürzt, aber nicht verlängert werden. Ein unvollständiges Geschäftsjahr wird als Rumpfgeschäftsjahr bezeichnet. Das Geschäftsjahr muss nicht mit dem Kalenderjahr deckungsgleich sein.

Was ist ein Geschäftsjahr?

Jedes Unternehmen ist in Deutschland dazu verpflichtet, einen Jahresabschluss vorzulegen und eine Bilanz aufzustellen. Nur wenige Selbstständige, die bestimmte Umsatzgrenzen unterschreiten, sind von dieser Pflicht befreit. Als Grundlage für die Berechnung von Umsätzen, Gewinnen und anderen Bilanzkennzahlen dient dabei immer das Geschäftsjahr. In aller Regel beträgt die Dauer eines Geschäftsjahres genau 365 Tage, andernfalls ist von einem Rumpfgeschäftsjahr zu sprechen. Nicht erlaubt ist es hingegen, dass das Geschäftsjahr länger als ein Kalenderjahr ist.

Aus rein technischer Sicht beginnt das Geschäftsjahr immer mit Aufstellung der Eröffnungsbilanz. Dabei ist es durchaus möglich, das Jahr etwa am 01.07. beginnen zu lassen, die Daten von Kalender- und Geschäftsjahr müssen nicht zwangsweise übereinstimmen. Aufgrund der Bilanzkontinuität ist es jedoch wichtig, dass ein einmal gewähltes Geschäftsjahr in der Regel beizubehalten ist.

Abweichungen zwischen Geschäftsjahr und Kalenderjahr

Die meisten Unternehmen entschließen sich dazu, das Geschäftsjahr am 01.01. zu beginnen – es ist aber nicht verpflichtend. Abweichungen sind in bestimmten Branchen üblich, wenn damit beispielsweise bestimmte saisonale Effekte besser bilanziert werden können. Beispielsweise startet fast jeder Fußballverein sein Geschäftsjahr zum 01.07. eines Jahres, denn die jeweilige Saison beginnt nicht am 01.01., sondern erst in der zweiten Jahreshälfte. Entsprechend fließen beispielsweise Fernseh- oder Sponsorengelder für die Saison 2016/2017 erst im zweiten Halbjahr 2016, gelten dann aber praktisch auch für das erste Halbjahr 2017.

Weitere mögliche Gründe für ein abweichendes Geschäftsjahr sind:

  • In Deutschland ansässige Tochtergesellschaften von internationalen Unternehmen, deren Mutterkonzerne das Geschäftsjahr abweichend beginnen.
  • Es soll eine Anpassung an das Wettbewerbsumfeld vorgenommen werden.
  • Temporäre Produktionseinstellungen sollen ausgenutzt werden, um etwa Inventurarbeiten zu erleichtern.
  • Bei größeren Unternehmen sollen saisonale Spitzenzeiten bei Steuerberatern oder Finanzbehörden vermieden werden.

Geschäftsjahr – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Geschäftsjahr dient als zeitliche Basis für die Aufstellung der Bilanz
  • Ein Geschäftsjahr kann kürzer, aber nicht länger als ein Kalenderjahr sein
  • Geschäftsjahre können von Kalenderjahren abweichen

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...