Kostenträgerzeitrechnung

Mit der Kostenträgerzeitrechnung werden die gesamten Kosten einer Periode je Kostenträger ermittelt. Durch eine Verrechnung mit den erzielten Erlösen der Periode kann so eine kurzfristige Erfolgsrechnung durchgeführt werden.

Es gibt zwei Verfahren für die kurzfristige Erfolgsrechnung: Gesamtkosten und Umsatzkosten.

Beim Gesamtkostenverfahren werden die gesamten Kosten nach Kostenarten gegliedert aufsummiert und mit dem Gesamtumsatz verrechnet. Es eignet sich damit nur in Ein-Produkt-Unternehmen und hat in der Praxis eine eher geringe Bedeutung.


Beim Umsatzkostenverfahren werden die Kosten nicht nach Kostenarten, sondern nach den Kostenträgern gegliedert und mit dem jeweiligen Umsatz des Kostenträgers verrechnet. So kann ermittelt werden, welche Kostenträger welchen Anteil am Gesamtumsatz haben, der Betriebserfolg wird so transparenter.

Weiterführende Artikel:

2.6 / 5  (10 votes)

Fragen? Anregungen? Hinterlasse einen Kommentar: