Erträge

Kurz & einfach erklärt:

Erträge verständlich & knapp definiert

Verkauft ein Unternehmen Produkte oder führt Dienstleistungen durch, so erhält es hierfür eine Gegenleistung in Form von Geld. Die Höhe dieser Gegenleistung wird als Ertrag bezeichnet.

Erträge entstehen in einem Unternehmen vor allem durch den Verkauf von Dienstleistungen oder Gütern. Es handelt sich also um Umsatzerlöse. Erträge können aber auch aus anderen Bereichen kommen, z. B. durch den Verkauf von Wertpapieren. 


Mehr Infos: Aufwand und Ertrag

Arten von Erträgen

Ohne Erträge kann ein Unternehmen weder auf lange noch auf kurze Sicht bestehen. Denn Erträge entstehen immer dann, wenn Leistungen erbracht werden. Beispielsweise kann ein Unternehmen ein Produkt verkaufen, um hierfür Geld zu erhalten und damit Erträge zu erwirtschaften. Auch für die Durchführung von Dienstleistungen ist eine Gegenleistung zu entrichten, die als Ertrag bezeichnet wird. Generell ist dabei allerdings zwischen verschiedenen Arten von Erträgen zu unterscheiden:

  • Gewinn- und Verlustrechnung: Im Rahmen der Gewinn- und Verlustrechnung ist zwischen den Erträgen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und dem außerordentlichen Ertrag zu unterscheiden. Gewöhnlich ist der Umsatz dann, wenn er durch die herkömmliche Geschäftstätigkeit erzielt worden ist. Außerordentlich sind Erträge dann, wenn sie aufgrund besonderer, einmaliger Vorfälle erwirtschaftet worden sind.
  • Kostenrechnung: Auch die Kostenrechnung unterscheidet zwischen betriebsbedingten und neutralen Erträgen. Neutral ist der Ertrag immer dann, wenn er durch betriebsfremde Vorfälle – beispielsweise die Vermietung von Wohnungen oberhalb des Büros – erzielt wurde.

Erträge und Unternehmensgewinn

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird oft nicht zwischen Gewinn und Ertrag unterschieden. Dabei ist der Begriff Ertrag praktisch mit Umsatz gleichzusetzen. Nur weil ein Unternehmen hohe Umsätze erwirtschaftet, muss es noch keine Gewinne erzielen. Schließlich entstehen bei der Erbringung von Dienstleistungen oder im Produktionsprozess auch immer Kosten, die den Gewinn schmälern.  Ein Beispiel:

Ein Unternehmen verkauft im Geschäftsjahr 2016 Waren im Wert von 100 Millionen Euro. Allerdings fielen die Einkaufskosten für die Rohstoffe in dieser Periode vergleichsweise hoch aus, so dass die Materialkosten 70 Millionen Euro betrugen. Hinzu kamen noch Aufwendungen für neue Maschinen in Höhe von 20 Millionen Euro und Löhne für die Mitarbeiter, die bei insgesamt 30 Millionen Euro lagen. Zwar hat das Unternehmen insgesamt Erträge von 100 Millionen Euro erzielt, der Gewinn lag allerdings bei –20 Millionen Euro.

Erträge – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Erträge erzielt ein Unternehmen, wenn es Produkte verkauft oder Dienstleistungen erbringt
  • Insbesondere ist zwischen normalen und neutralen Erträgen zu unterscheiden
  • Ertrag und Gewinn sind nicht gleichzusetzen

0.0 / 5  (0 votes)
Themen: Kostenrechnung

Weiterführende Artikel:

Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Barwert: Der Barwert beschreibt den Wert, den zukünftige Zahlungen in der Gegenwart besitzen. Zur Berechnung werden zukünftige Zahlungen ...


Marge: Unter dem Begriff Marge ist allgemein eine Gewinnspanne zu verstehen. Diese Gewinnspanne ist stets eine Differenz zweier zur Gewinnermittlung ...


Kalkulationszins: Als Kalkulationszins wird ein Zinsfuß bezeichnet, der die rechnerische Grundlage verschiedener Verfahren der ...


Kostendeckungsprinzip: Das Kostendeckungsprinzip ist ein Grundsatz der staatlichen Haushaltsführung und Gebührenbemessung: Es besagt, dass ...


Grenzerlös: Grenzerlös : Grafische Darstellung Der Grenzerlös bezieht sich ebenso wie die Grenzkosten auf eine zusätzlichen ...