Aufwendungen

Kurz & einfach erklärt:

Aufwendungen verständlich & knapp definiert

Als Aufwendungen werden alle Ausgaben bezeichnet, die für verbrauchte Güter und genutzte Dienstleistungen entstehen. Dabei werden die Aufwendungen stets periodisiert.

Aufwendungen entstehen in einem Unternehmen durch den "wertmäßigen Verzehr von Gütern und Dienstleistungen". Wenn ein Unternehmen also dem Lager Materialien entnimmt und diese der Produktion zuführt, handelt es sich dabei um eine Aufwendungen. Aufwendungen beeinflussen den Unternehmenserfolg

 

Beispiele für Aufwendungen

  • Löhne / Gehälter
  • Steuern
  • Energie / Wasser (Verbrauch)


Mehr Infos: Aufwand und Ertrag

Wann entstehen Aufwendungen?

Im Rechnungswesen stellen die Aufwendungen praktisch einen übergeordneten Begriff dar, der sich immer auf das Gesamtvermögen einer Unternehmung bezieht. Entsprechend ist hierunter der bewertete Verbrauch von Gütern zu verstehen, wobei eine bestimmte Rechnungsperiode hierfür herangezogen wird. Als Aufwendungen gelten alle Minderungen des betrieblichen Reinvermögens, die nicht durch eine Auszahlung von Kapital an die Eigentümer des Unternehmens entstanden sind.

Zu beachten gilt es, dass Aufwendungen immer periodisiert werden. Beispielsweise kann ein Unternehmen heute eine Maschine für 1 Million Euro kaufen, die dann 10 Jahre lang genutzt wird. Entsprechend ist eine Ausgabe in Höhe von 1 Million Euro entstanden, jedoch keine Aufwendungen von 1 Million Euro. Denn die Anschaffungskosten werden auf die Nutzungsdauer verteilt und entsprechend abgeschrieben. Jede einzelne Abschreibung stellt dann wiederum einen Aufwand dar.

Aufwand und betriebliche Leistungserstellung

Jedes Unternehmen verfolgt einen bestimmten Geschäftszweck. Beispielsweise produziert ein Möbelhersteller Möbel und ein Bäcker verkauft Brötchen. Allerdings kann es auch solche Aufwendungen geben, die nicht direkt durch den geschäftlichen Betrieb entstehen (neutraler Aufwand). Beispielsweise kann ein Unternehmen Spenden an gemeinnützige Vereine durchführen, was zwar als Aufwand gilt, jedoch nicht in die Gewinn- und Verlustrechnung einfließen würde.

Auch außerordentliche Aufwände, die nur einmalig und unvorhergesehen entstehen, sind nicht als Kosten zu verbuchen. Beispielsweise kann es sich um nicht versicherte Katastrophenschäden oder einen Diebstahl handeln. Im Rahmen der Kosten- und Leistungsrechnung müssen die verbuchten Aufwendungen daher analysiert und entsprechend als neutral oder betriebsbedingt charakterisiert werden. Nur so ist es letztlich möglich, ein genaues Betriebsergebnis zu ermitteln.

Aufwendungen – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Aufwendungen sind Minderungen des Reinvermögens eines Unternehmens
  • Sie können sowohl durch betriebsfremde als auch durch betriebliche Vorfälle entstehen
  • Hingegen entstehen Kosten immer durch den Geschäftszweck an sich

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...