Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse (Umsatzerlöse)

Erläuterung vom Konto "Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse": 

Auf dem Konto „Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse“ werden alle Verkäufe der im Industriebetrieb selbst hergestellten Erzeugnisse erfasst. Das Unternehmen muss eine Ausgangsrechnung erstellen, die den Umsatzerlös zum Nettowert und die Umsatzsteuer getrennt ausweist. Der Verkauf kann bar, gegen Banküberweisung oder auf Ziel erfolgen.

Werden von uns Frachtkosten mit der Ausgangsrechnung dem Käufer in Rechnung gestellt, dann werden diese Frachtkosten wie der Nettowert der Erzeugnisse auf dem Konto“ Umsatzerlöse“ gebucht. Rücksendungen von Kunden auf Grund falsch gelieferter Erzeugnisse führen zu einer Rückbuchung auf dem Konto „Umsatzerlöse“. Erlöse aus dem Verkauf von Handelswaren, die ein Unternehmen zur Sortimentsergänzung einkauft und unverändert verkauft, werden auf einem eigenen Konto „Umsatzerlös für Waren“ gebucht.

Das Konto "Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse" im Überblick: 


Kontoname Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse (Umsatzerlöse)
Kontenart Ertragskonto
Beispiele und Buchung 1. Verkauf eigener Erzeugnisse auf Ziel
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
an Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse
an Umsatzsteuer

2.Wir stellen dem Kunden in der Ausgangsrechnung die eigenen Erzeugnisse und die verauslagten Frachtkosten für die Lieferung in Rechnung:
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
an Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse
an Umsatzsteuer

3. Ein Kunde sendet falsche gelieferte Erzeugnisse zurück und erhält eine Gutschrift:
Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse
Umsatzsteuer
an Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
Kontenabschluss
Umsatzerlöse an Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
4.0 / 5  (3 votes)
Der Artikel "Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse (Umsatzerlöse)" befindet sich in der Kategorie: Konten

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: