Wettbewerb (VWL)

Um von einer funktionierenden und vollkommenen Volkswirtschaft sprechen zu können, bedarf es unter anderem einer ausreichenden Anzahl an Konkurrenten. Anders gesagt: Es muss ein Wettbewerb herrschen. Das Sprichwort „Konkurrenz belebt das Geschäft“ ist in diesem Zusammenhang besonders passend.  Aber wieso ist eine größere Auswahl an Produzenten für jeden Anbieter von Vorteil?

Arten des Wettbewerbs

Grundsätzlich kann man drei unterschiedliche Arten des Wettbewerbs differenzieren. Neben dem bekannten Preiswettbewerb gibt es auch ein Produkt- und Konditionenwettbewerb. Beim Preiswettbewerb zum Beispiel versuchen die Anbieter durch aktive Preisgestaltung Kunden zu gewinnen. Wird der Preis gesenkt, erhöht sich die Anzahl der Nachfrager. Im Gegenzug dazu die logische Schlussfolgerung: Bei höheren Preisen sinkt die Nachfrage.


Funktion des Wettbewerbs

Allgemein gesagt sorgt ein funktionierender Wettbewerb innerhalb einer Volkswirtschaft für eine möglichst kostengünstige und gleichzeitig bedarfsgerechte Versorgung aller Bürger und Bürgerinnen. Nicht ohne Grund wird der Wettbewerb oftmals als Motor einer Wirtschaft angesehen. Schließlich kann die Konkurrenz nicht nur dafür sorgen, dass sich mehr potenzielle Interessenten für das jeweilige Gut interessieren, sondern darüber hinaus auch für Preisveränderungen am Markt zugunsten der Nachfrager führen. Eine Marktwirtschaft verfügt in der Regel immer über Wettbewerb in den verschiedenen Branchen.


Voraussetzungen für einen Wettbewerb

Damit ein Wettbewerb in einer Wirtschaft überhaupt entstehen kann, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. So müssen Unternehmen, die am Leistungskampf teilnehmen wollen, zum Beispiel über ausreichende finanzielle und personelle Mittel verfügen. Darüber hinaus spielt die Markttransparenz und die Entscheidungsfreiheit eine tragende Rolle. Ziel eines jeden Wettbewerbs dürfte in der Regel eine marktbeherrschende Stellung oder gar ein Monopol sein.

Folgen eines Wettbewerbs

Herrscht auf einem Markt ein Wettbewerb, hat das besonders für Nachfrager vielseitige Vorteile. So sorgt ein aktiver Wettbewerb zum Beispiel dafür, dass an der Entwicklung der Produkte und Leistungen gearbeitet wird, um sich von der Konkurrenz abheben zu können. Natürlich gibt es bei einem vorherrschenden Wettbewerb Gewinner und Verlierer. Also Anbieter, die am ständigen Leistungskampf und Preisdruck zerbrechen und welche, die sich durchsetzen können und dementsprechend erfolgreich sind.

Bitte bewerten:
3.3 / 5  (3 votes)
Der Artikel "Wettbewerb " befindet sich in der Kategorie: Mikroökonomie

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: