Buchhaltungssoftware

Unter Buchhaltungssoftware versteht man Softwareprodukte, welche - je nach Ausstattung - eine reihe verschiedener Verwaltungsfunktionalitäten abdecken. Der Markt an Buchhaltungssoftware ist relativ groß - es gibt Software mit verschiedensten Leistungsmerkmalen und in den verschiedensten Preisklassen.

Neben dem Budget variieren natürlich auch die Anforderungen. Daher bieten wir auf dieser Seite eine Marktübersicht der gängigsten Softwareanwendungen aus dem Bereich Buchhaltung

Was leistet eine Buchhaltungssoftware?

Unser Tipp: Buchhaltungssoftware Lexoffice
Kostenlos testen!


Eine Buchhaltungssoftware wird in unterschiedlichem Umfang angeboten, je nach Einsatz für Freiberufler, Handwerker, Kleinunternehmer und Vereine oder mit erweiterten Funktionen für bilanzpflichtige Unternehmen.

Es gibt auch Versionen, die das gesamte Outsourcing der Buchhaltung ermöglichen, was größere Unternehmen erheblich entlastet.

Die Einnahme-Überschussrechnung

  • Finanzcockpit für alle Finanzdaten auf einen Blick - Kontostände, Kassenbuch, Außenstände und offene Rechnungen
  • Berichte mit grafischer Aufbereitung des Finanzstatus´ inklusive Kosten, Erlöse, Monatsjournal, BWA, Summen-Saldenliste
  • Integration von CRM und Faktura
  • Mahnungen
  • Rechnungseingangsbuch mit der Möglichkeit, eingescannte Rechnungen einzulesen
  • Banken: Kontobewegungen werden automatisch eingelesen und verbucht
  • Belegerfassung mit vorgefertigten Buchungsvorlagen etwa für Fahrtkosten oder Porto
  • Kassenbuch für Bargeschäfte
  • Umsatzsteuervoranmeldung: Diese erstellt das Programm automatisch, über ELSTER wird sie ans Finanzamt geschickt
  • Die Einnahme-Überschussrechnung nach § 4 EStG wird automatisch erstellt.

Bilanzbuchhaltung

Die Buchführungssoftware für bilanzpflichtige Unternehmen enthält alle oben genannten Funktionen und noch einige mehr, die für die Erstellung einer Bilanz, aber auch für Gehaltsabrechnungen nötig sind. Dazu gehören:

  • Jahresübergreifende Buchhaltung: Rechnungen aus dem Vorjahr bewirken automatische Saldenänderungen im Folgejahr. Belege werden anhand ihres Buchungsdatums dem richtigen Monat zugeordnet. Auch Monatsabschlüsse werden automatisch erstellt, da bilanzpflichtige Unternehmen in der Regel eine monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldung vornehmen. Ein Wechsel zwischen Geschäftsjahren ist nicht nötig, es können mehrere Jahre aus einer Maske parallel gebucht werden. Die Saldenvorträge ändern sich automatisch. Ebenso können jahresübergreifende Kontenblätter geführt werden.
  • Die Belegerfassung erfolgt generell per OCR (Optical Character Recognition - automatische Texterkennung), der Anwender scannt Belege lediglich ein.
  • Die Sachkontenabstimmung gleicht Verrechnungskonten aus, insbesondere Lohn/Gehalt, auf denen stets viel Bewegung herrscht. Soll/Haben werden automatisch gegenübergestellt, sichtbar bleiben zum Schluss nur die nicht ausgeglichenen Belege. Hiermit sind auch vorläufige Jahresabschlüsse möglich.
  • Mit Kontenblatt und Journal werden alle Vorgänge dokumentiert, dieses Tool erstellt die für eine Betriebsprüfung unumgängliche Vorlage. Eine moderne Buchhaltungssoftware verfügt hierbei auch über erweiterte Suchfunktionen.
Bitte bewerten:
3.9 / 5  (7 votes)

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen: