Lagerverwaltung mit Access - Übersicht & Erklärung

Lagerverwaltung mit Access bedeutet, dass mit dem Datenbankprogramm Access ein leistungsfähiges Tool für die Verwaltung des Lagers eines Unternehmens eingesetzt wird. Grundlage der Lagerorganisation ist eine professionelle Digitalisierung, die Bestandsverwaltung, Vernetzungen mit den übrigen Abteilungen des Unternehmens und Kontrollfunktionen für hohe Ansprüche realisiert. Der folgende Überblick zeigt kompakt und strukturiert, was Access ist und wie es eine Lagerverwaltung auf anspruchsvollem Niveau ermöglicht.

Access: Datenbanklösung von Microsoft

Access als Lagerverwaltung einsetzen
Access ist ein Datenbankmanagement-System von Markenhersteller Microsoft. Es gehört zum Paket der Microsoft Office-Anwendungen. Access kann entweder im Produktpaket mit anderen Anwendungen wie Word, Excel und PowerPoint oder aber als Einzelversion erworben werden. Access dient im Lagerbereich dazu, Datenbanken zu erstellen, die optimal auf den Bedarf des jeweiligen Unternehmens abgestimmt werden können. So wird Lagerverwaltung mit hoher Professionalität möglich. Die Speicherung und Weitergabe relevanter Daten wird dabei mithilfe eines eigenen Datenformats realisiert, das die Endung .mdb besitzt.

Speicherung von Beständen und Bewegungen im Lager

Mit Access als leistungsstarkem Datensystem können Artikel, Rohstoffe und Bauteile für die Produktion erfasst und in ihren Bewegungen dokumentiert werden. Dies ist auch für Mitarbeiter möglich, die in Anwendungen am Computer nicht allzu erfahren sind. Während die Datenbank selber von Profis in Sachen EDV erstellt und in Bezug auf den Bedarf des Unternehmens konzipiert ist, sind Lagerbestände und -bewegungen auch für Laien leicht durch manuelle Eingaben zu verfassen, Dafür sorgt die übersichtliche Maske, die Buchungen völlig unkompliziert erfolgen lässt.

Lagerverwaltung mit Access macht sich bei verschiedenen Geschäftsprozessen bezahlt, die sich im Betriebsablauf ergeben. Hierzu gehören unter anderem:
  • Bestellungen von Kunden
  • Wareneingang von Zulieferern
  • Materialentnahmen
  • Materialrückgaben
Das bedeutet, dass zeitnah eine Lagerbewegung mit Access erfasst werden kann und der Bestand im System aktualisiert wird. Dies ist wichtig, da es Mindest- und Meldebestände in einem Lager gibt, die für die Aufrechterhaltung eines geregelten Betriebsablaufes bedeutsam sind. Der Mindestbestand kennzeichnet in diesem Zusammenhang die Menge einer Ware oder eines Rohstoffes, der sich unbedingt im Lager befinden muss. Der Meldebestand ist der Bestand, der eine Bestellung auslöst: also entweder eine Nachproduktion im eigenen Unternehmen oder die Bestellungen bei jeweils zuständigen Zulieferer. Diese Bestände und Bewegungen sind durch Access professionell zu dokumentieren.

Material auf vielfältige Weise speicherbar

Die Menge einer Ware, von Rohstoffen, Produkten und Bauteilen ist nicht das einzige Kriterium, dessen Speicherung die Lagerverwaltung mit Access erlaubt. Lagerorganisation mit Access bedeutet, dass noch eine Reihe weiterer Kriterien rund um die Lagerinhalte erfassbar. Hierzu gehören unter anderem:

  • Lagerort
  • Artikel-ID, Bezeichnung und Typ
  • Stückzahl
  • Änderungsdatum
  • Grund für Lagerbewegung
  • Datum einer Lagerbewegung

Mitarbeiterzugriff bedarfsgerecht geregelt

Lagerverwaltung mit Access bedeutet, dass Mitarbeiter mit Berechtigung Zugriff auf die Daten im Lager haben. Das hat eine Vielzahl von Vorteilen, die sich auf die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Abteilungen beziehen. So kann ein Vertriebsmitarbeiter, der im Außendienst arbeitet, durch Lagerinformationen seinem Kunden sofort bei der Bestellung sagen, ob eine Ware aktuell bereits im Lager zur Verfügung steht. Die Kostenrechnung kann die Lagerbewegungen unter dem Verursacherprinzip ersehen und die Kosten den jeweils relevanten Abteilungen zuordnen. So hat Lagerverwaltung mit Access Vorteile für den ganzen Geschäftsablauf. Durch die kurzen Informationswege reduziert sich zeitlicher und personeller Aufwand, Fehlerquellen werden minimiert und die Effizienz für das Unternehmen steigt deutlich.

Cloud-Lösungen für modernes Business

Die Inhalte der Datenbanken, die mit Access erstellt wurden, sind auch in der Cloud speicherbar und verfügbar. Damit ermöglicht Microsoft den Anwendern eine zentrale Zugriffsmöglichkeit für alle, die eine entsprechende Berechtigung besitzen. Der Außendienstmitarbeiter vom Auto aus kann sich über Lagerbestände ebenso informieren wie der Chef auf Geschäftsreise. Das gilt nicht nur für eine zentrales Lager im Unternehmen, auch Außenlager sind via Access gut in das Betriebsgeschehen einzubinden. So ist nicht nur Informationsfluss auf schnellem Weg möglich. Auch Teamarbeit an Projekten gestaltet sich erfreulich effizient, wenn Lagerverwaltung mit Access realisiert wird. Zudem ist das Format mit vielen anderen Anwendungen kompatibel, sodass Datenex- und -import kein Problem darstellen. Somit wird Lagerverwaltung mit Access zum überaus flexiblen Instrument, das sehr individuell einsetzbar ist, wenn es von fähigen Programmieren bedarfsgerecht in die Unternehmens-EDV integriert wird.

Zusammenfassung Lagerverwaltung mit Access

  • Datenbankkompetenz von Markenhersteller Microsoft
  • bedarfsgerechte Lagerorganisation für jedes Unternehmen möglich
  • Eingabemasken auch für den Laien bedienungsfreundlich aufbereitet
  • Verknüpfung und Schnellstellen von Lagern mit anderen Abteilungen des Unternehmens und Cloud-Lösungen für den zentralen Zugriff sowie Teamarbeit
  • wirtschaftliche Lagerverwaltung mit Access für Effizienz im Unternehmen

Auch in dieser Kategorie:


Bitte bewerten (1 - 5):

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen: