Kundenkredit

Als Kundenkredit oder auch Absatzfinanzierung bezeichnet man einen Kredit, der einem Kunden von einem Lieferanten oder Einzelhandelsgeschäft gewährt wird. Für die Begleichung der Kaufsumme zu einem anderen Zeitpunkt oder in Ratenzahlung verlangt der Kreditgeber einen speziellen Zinssatz. Dabei kann es sich um Vorauszahlungen, Abschlagszahlungen oder Anzahlungen handeln.

Der Kundenkredit stammt aus der Absatzförderung. Deshalb nutzen zahlreiche Einzelhändler und Lieferanten Absatzkreditbanken. Absatzkreditbanken sind Partner der Einzelhändler. Sie führen die Prüfung der Bonität von Kunden durch und sind für die Finanzierung der Waren verantwortlich. Zudem tragen die Absatzkreditbanken die Risiken. In der Regel wird der Kredit nur als Teilzahlungsverkauf oder Leasing-Geschäft zugelassen.

Dabei unterscheidet man zwischen einem direkten und einem indirekten Kundenkredit. Beim direkten Kundenkredit unterbreitet der Händler dem Kunden direkt beim Warenverkauf einen Vorschlag zur leichten Finanzierung des gewünschten Produkts. Zusätzlich zu einem Teilzahlungsvertrag besteht die Möglichkeit eines Leasingvertrags. Der indirekte Kundenkredit zeichnet sich hingegen dadurch aus, dass der Einzelhändler von einem Kreditinstitut spezielle Bilanzentlastungs- und Refinanzierungsmöglichkeiten erhält. Diese können die Händler ihren Kunden in Form von Finanzierungsofferten anbieten.

Zusammenfassung - Kundenkredit


  • Kundenkredit/ Absatzfinanzierung dient zur Finanzierung von Konsumgütern
  • Kreditgeber verlangt vom Kunden bestimmten Zinssatz
  • Absatzkreditbanken sind Partner der Einzelhändler
  • Überprüfung von Bonität der Kunden und Finanzierung der Waren
  • Unterschied zwischen direkten und indirekten Kundenkredit
Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!

Auch in dieser Kategorie:


Bitte bewerten:
2.8 / 5  (4 votes)
Der Artikel "Kundenkredit" befindet sich in der Kategorie: Kreditarten

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: