Kreditwürdigkeit

Die Kreditwürdigskeitsprüfung ist gesetzlich vorgeschrieben – die Gefahr eines Tilgungsausfalls für den Kreditgeber soll so gering wie möglich gehalten werden.

Kreditwürdigkeit bei Unternehmen 


Die Kreditwürdigkeit kann bei einem Unternehmen mittels harter und weicher Faktoren geprüft werden.

Harte Faktoren


Weiche Faktoren

  • Ausbildung und Erfahrung der Manager
  • Alter der Unternhemer
  • Branche
  • Image

Kreditwürdigkeit bei Privatpersonen 

In Verbindung mit Krediten - unabhängig davon, ob diese online oder bei einer konventionellen Bank vergeben werden - sowie Verträgen ist häufig von einer Bonität oder Kreditwürdigkeit die Rede. Häufig wird angenommen, es handle sich dabei in erster Linie um die Höhe des Einkommens des Kreditnehmers, doch das ist mitnichten der Fall. Die genaue Betrachtung der Kreditwürdigkeit und der Einfluss auf Darlehen ist ein wenig komplizierter. Welche Faktoren bestimmen die Kreditwürdigkeit maßgeblich?

Kreditwürdigkeit in einfachen Worten

Im Prinzip ließe sich Bonität oder Kreditwürdigkeit auch in einfache Worte übersetzen: sie kennzeichnet die "finanzielle Vertrauenswürdigkeit". Es geht also zum einen darum, wie fähig die jeweilige Person ist, finanzielle Verpflichtungen in der Zukunft erfüllen. Zum anderen wird hierbei aber genauso betrachtet, wie willens der Kreditnehmer ist. Nicht ganz ohne Grund stammt Bonität vom lateinischen Begriff "bonitas" ab, was frei übersetzt so etwas wie "Vortrefflichkeit" bedeutet.

Wie die SCHUFA die Kreditwürdigkeit beeinflusst

Die "Willigkeit" des Kreditnehmers wird zu einem gewichtigen Teil durch die Auskunfteien bestimmt. Besonders bekannt und wichtig ist in diesem Zusammenhang die "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung", kurz SCHUFA. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss privatwirtschaftlicher Unternehmen, die letztendlich das Zahlungsverhalten ihrer Kunden bewerten. Der sogenannte SCHUFA-Score berücksichtigt dabei, ob Kreditverpflichtungen oder Verträge in der Vergangenheit pünktlich und vollständig erfüllt wurden. Dabei kann davon ausgegangen werden, dass eine Rückbuchung oder Mahnung noch nicht zu einem sogenannten "negativen" Eintrag führt.

Wer hingegen erkennen lässt, dass den Zahlungsverpflichtungen auch nach mehrfachen Mahnungen nicht nachgekommen wird, der wird durchaus negative Einträge über seine Zahlungsbereitschaft vorfinden. Hierbei muss noch einmal explizit erwähnt werden, dass es sich also nicht um eine objektive Beurteilung der finanziellen Möglichkeiten handelt, sondern um eine Bewertung des Verhaltens. Es ist durchaus möglich, dass eine Person mit hohem Einkommen dieses Geld für Konsumausgaben nutzt und Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt - ebenjener Umgang mit Geld wird hierbei bewertet. Sofern negative Einträge bei einer Auskunftei vorliegen, wird es tatsächlich schwieriger, einen neuen Vertrag oder einen Kredit zu erhalten.

Finanzielle Leistungsfähigkeit

Die andere Seite betrifft eher objektive Aspekte. Natürlich ist es nachvollziehbar, dass Personen mit geringem Einkommen schneller in Schwierigkeiten kommen, wenn es um die Rückzahlung eines Ratenkredits geht. Dabei ist der finanzielle Spielraum für die Bestimmung der Kreditwürdigkeit maßgeblich, nicht das Einkommen als solches. Selbst wer über ein üppiges Arbeitseinkommen verfügt, kann eine relativ geringe Kreditwürdigkeit aufweisen, wenn eine hohe Miete beglichen werden muss oder noch anderen Kreditverpflichtungen nachgekommen wird.

Die Kreditinstitute beurteilen bei der Vergabe eines Darlehens vielmehr, welche Mittel überhaupt noch zur Tilgung bereitstehen. Aus diesem Grund wird auch nach den persönlichen Wohnverhältnissen gefragt. Selbst die Anzahl der zu versorgenden Kinder ist wichtig, weil sich die Pfändungsfreigrenzen danach richten. Anders gesagt: je mehr Kinder finanziert werden müssen, desto weniger darf bei einem Zahlungsausfall gepfändet werden - für das Kreditinstitut erhöht sich das Risiko also.

Finanzielle Sicherheit

Nicht nur die Höhe des Einkommens ist entscheidend, sondern auch die Herkunft. Wer seinen Lebensunterhalt von Arbeitslosengeld oder BAföG bestreitet, wird üblicherweise nur eine sehr geringe Kreditwürdigkeit zugebilligt bekommen. Dasselbe gilt auch, wenn das Beschäftigungsverhältnis befristet ist oder sich noch in der Probezeit befindet. In allen Fällen muss damit gerechnet werden, dass die Einkommensgrundlage in naher Zukunft - und damit noch vor der Rückzahlung der Kreditsumme - entfällt, was auch das hohe Risiko eines Zahlungsausfalls zur Folge hätte.

Kreditabsicherung durch Sicherheiten

Die Kreditfälligkeit verbessert sich, wenn die Tilgung des Ratenkredits ist nicht nur vom Einkommen abhängt. Wer beispielsweise einen Kredit aufnimmt, um davon ein Auto zu finanzieren, hat automatisch eine Sicherheit - nämlich das Fahrzeug selbst. Die Kreditwürdigkeit verbessert sich also, weil ein realer Gegenwert vorliegt, der bei einem Kreditausfall auch von der Bank veräußert werden kann. Auch durch einen zweiten Kreditnehmer lässt sich die Kreditwürdigkeit erhöhen, weil zur Sicherheit noch das Einkommen einer weiteren Person herangezogen werden kann.

Kreditwürdigkeit und Alter

Rentner haben häufiger Probleme, ein Darlehen zu erhalten. Die Bank scheut dabei das Risiko, dass der Kreditnehmer während der Tilgungsphase verstirbt und eine Begleichung der Restschuld damit in weite Ferne rückt - die Erben können das Erbe ausschlagen und sind somit von allen Schulden befreit.

Auswirkungen der Kreditwürdigkeit

Bei einer sehr geringen Kreditwürdigkeit wird ein Vertrag oder ein Darlehen häufig verweigert. Darüber hinaus beeinflusst die Kreditwürdigkeit die Zinsen: je höher die Ausfallwahrscheinlichkeit, desto höher auch der Zinssatz - die Bank sichert sich damit gegen mögliche Verluste ab. Aus diesem Grund sollten Kreditnehmer ein vitales Interesse daran haben, die Kreditwürdigkeit zu erhöhen. Mit einfachen Mitteln ist dies kaum möglich, letztlich sollten Schulden minimiert und das Einkommen ist erhöht werden. Selbst verständlich ist natürlich auch, dass allen Zahlungsverpflichtungen pünktlich nachgekommen werden muss - dann gibt es in der Regel auch keine Schwierigkeiten, wenn einmal ein Ratenkredit benötigt wird.

Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!

Auch in dieser Kategorie:


Bitte bewerten:
3.5 / 5  (2 votes)
Der Artikel "Kreditwürdigkeit" befindet sich in der Kategorie: Kreditarten

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: