Darlehen

Das Darlehen ist ein gegenseitiger Vertrag, bei dem die eine Vertragspartei der anderen Vertragspartei entweder Geld oder Sachen auf Zeit und zum Gebrauch überlässt.

Im Gesetz ist der Darlehensvertrag in den §§ 488 ff. BGB geregelt. Der Darlehensvertrag ist grundsätzlich formfrei gültig, d.h. ein solcher kann auch mündlich abgeschlossen werden. Dies gilt jedoch nicht für Verbraucherdarlehensverträge, welche nach § 492 I BGB der Schriftform bedürfen. Diesen entgeltlichen Verträgen zwischen Unternehmen und Verbrauchern dürfte in der Praxis die größte Bedeutung zukommen.

Umgangssprachlich wird dann auch von einem Kredit gesprochen. In einem solchen Fall hat der Darlehensnehmer (Verbraucher) neben der Rückerstattung des zur Verfügung gestellten Geldes einen Zins an den Darlehensgeber (Unternehmen) zu zahlen.

In der heutigen Wirtschaftsordnung spielen Darlehensverträge eine große Rolle. Für viele Verbraucher sind sie beispielsweise bei einem Immobilien- oder Autokauf unverzichtbar. Banken gewähren Darlehen in fast jeder denkbaren Höhe. Entscheidend sind allein die Solvenz und die zur Verfügung stehenden Sicherheiten auf Seiten des Verbrauchers.


Speziell für Azubis gibt es ein spezielles Darlehen, den Azubi Kredit

Zusammenfassung - Darlehen

  • Darlehen ist ein gegenseitiger Vertrag
  • Darlehensgeber verpflichtet sich in der Regel zur Zahlung eines Geldbetrages
  • Darlehensnehmer verpflichtet sich zur Rückerstattung des Geldbetrages und zur Zahlung eines Zinses
Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!

Auch in dieser Kategorie:


Bitte bewerten:
4.2 / 5  (6 votes)
Der Artikel "Darlehen" befindet sich in der Kategorie: Kreditarten

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: