Erinnerungswert

Ein Erinnerungswert entsteht, wenn ein Gegenstand aus dem Anlagevermögen bereits vollständig abgeschrieben wurde, aber immer noch im Betrieb genutzt wird. Daraus folgt, dass diese Anlagegüter für den Rest der Nutzungsdauer mit einem Betrag von 1,00 € weiterhin in der Bilanz ausgewiesen werden.


 

Grundlagen

Die Bildung von Erinnerungswerten hat ihren Ursprung in den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung. Dort ist festgelegt, dass die Vermögenswerte des Unternehmens vollständig in der Bilanz auszuweisen sind. Diese Anforderung kann so relativ einfach umgesetzt werden und hat sich in der Praxis bewährt.


Alternativen zum Erinnerungswert

Es ist auch möglich, ein Anlagegut komplett auf 0 € abzuschreiben. Dafür müssen dessen Anschaffungs- oder Herstellungskosten (AHK) über die gesamte Nutzungsdauer im Anlagevermögen ausgewiesen werden. Nach dem Wegfall des entsprechenden Wirtschaftsgutes aus dem Betriebsvermögen werden dessen AHK aus dem Anlagevermögen entfernt - so ist der Abgang aus dem Anlagevermögen trotz vollständiger Abschreibung nachvollziehbar.


Video: Abschreibungen buchen einfach erklärt

In diesem kostenlose Video erklären wir dir noch mal Schritt für Schritt, wie Abschreibungen gebucht werden

Zur Unterseite vom Video "Abschreibungen buchen" wechseln

Hier klicken und mehr kostenlose Videos sehen

Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
4.5 / 5  (4 votes)
Der Artikel "Erinnerungswert" befindet sich in der Kategorie: Abschreibungen

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: