Vorratsvermögen

Kurz & einfach erklärt:

Vorratsvermögen verständlich & knapp definiert

Gesamtbezeichnung aller für die Produktion oder den Endverbrauchermarkt auf Lager liegender Güter. Sie werden in der Jahresbilanz als Umlaufvermögen ausgewiesen.

Das Vorratsvermögen bezieht sich auf alle Positionen, die schon angeschafft wurden und zur Erzeugung oder Fertigstellung der Produkte benötigt werden. Mit anderen Worten handelt es sich um die gelagerten Waren, Leistungen, (Teil-)Erzeugnisse sowie sonstigen Stoffe die für den Produktionsprozess erforderlich sind. Diese Positionen scheinen in der Bilanz beispielsweise als Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe auf und sind teils unfertige Erzeugnisse


Sie sind ein Teil des sogenannten Umlaufvermögens und deren Wert wird nur zu einem bestimmten Stichtag für die Bilanzerstellung ermittelt. Üblicherweise unterliegt dieser Posten permanenten Veränderungen, denn ein bereits begonnener Produktionsprozess wird kaum unterbrochen. Gerade aber wenn große Mengen an Vorräten angeschafft werden, kann es sich um hohe Investitionen für die künftige Produktionen handeln.

Bewertung des Vorratsvermögens

Wenn Unternehmen Güter produzieren möchten, so benötigen sie hierfür in der Regel Rohstoffe oder Vorprodukte. Besonders bei komplexen Wirtschaftsgütern wie etwa Autos kann es vorkommen, dass eine recht hohe Anzahl solcher Güter benötigt wird. Sie werden als sogenanntes Vorratsvermögen bezeichnet, weil es sich um Produkte handelt, die nicht für den Verkauf, sondern die Weiterverarbeitung bestimmt sind. Das Unternehmen hält also einen Vorrat an Waren, um fortlaufend produzieren zu können.

Schnell kann der Wert dieses Vorratsvermögens äußerst hoch ausfallen, weshalb es in der Bilanz gesondert ausgewiesen werden muss. Als Bewertungsgrundlage dienen dabei meist die Anschaffungskosten, denn die Vorräte werden von Unternehmen oft bei externen Lieferanten erworben. Handelt es sich beispielsweise um Zwischenprodukte, die schon vom Unternehmen selbst (weiter-)verarbeitet worden sind, so sind entsprechend die Herstellungskosten in der Bilanz auszuweisen.

Vorratsvermögen und Umlaufvermögen

Das Vorratsvermögen ist ein Teil des Umlaufvermögens, macht dabei aber besonders im produzierenden Gewerbe den größten Teil des Werts aus. Grundsätzlich setzt sich das Vorratsvermögen wie folgt zusammen:

  • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
  • Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen
  • Fertige Erzeugnisse und Waren
  • Geleistete Anzahlungen


Damit ist das Umlaufvermögen an sich jedoch noch nicht vollständig beschrieben. Es müssen insbesondere Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände hinzugerechnet werden, zu denen etwa Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gehören. Zusätzlich dazu sind Wertpapiere zu verbuchen. Dies gilt sowohl für eigene Anteile als auch für Anteile an verbundenen Unternehmen sowie sonstige Wertpapiere. Zu guter Letzt sind die liquiden Mittel im Umlaufvermögen aufzuführen: Schecks, Kassenbestände, Guthaben bei Kreditinstituten, Bundesbank- und Postgiroguthaben.

Vorratsvermögen – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Vorratsvermögen dient zur weiteren Verarbeitung und Produktion im Unternehmen
  • Das Vorratsvermögen besteht aus unfertigen und fertigen Erzeugnissen; Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie geleisteten Anzahlungen
  • In der Bilanz ist das Vorratsvermögen gesondert unter dem Punkt Umlaufvermögen aufzuführen

 

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...