Liquide Mittel


Kurz & einfach erklärt:

Liquide Mittel verständlich & knapp definiert

Die liquiden Mittel eines Unternehmens sind Vermögens- oder Geldwerte, die im Bedarfsfall unmittelbar liquidiert werden - also ausgezahlt werden können. Dazu zählen vor allem das Bankguthaben, der Kassenbestand, Geldschecks und Wertpapiere.

Der Ausdruck "liquide Mittel" definiert den Bestand an Geldmitteln und Vermögensgegenständen eines Unternehmens, die vorhanden zur Zahlung bereitstehen oder in kürzester Zeit in Geld umgewandelt werden, also flüssig sind oder kurz- und mittelfristig flüssiggemacht werden können. Liquide (flüssige) Mittel sind in erster Linie Bargeldbestände (Kassenbestände) und Bankguthaben sowie liquidierbare Vermögensgegenstände wie diskontfähige Wechsel, Schecks und Wertpapiere.



Ein Unternehmen muss stets über einen gewissen Teil des Vermögens in liquider Form verfügen, um zahlungsfähig Rechnungen und anfallende Kosten jederzeit fristgerecht und in voller Höhe begleichen zu können. Besteht ein anhaltender großer Mangel an liquiden Mitteln in einem Unternehmen, gilt es als zahlungsunfähig, was eine Insolvenz zur Folge hat. Liquide Mittel werden in der Bilanz auf der Aktivseite im Umlaufvermögen positioniert.

Liquide Mittel nach Rangfolge

Liquide Mittel werden nach der "Liquidierbarkeit" (Umwandlungsfähigkeit in Geld/Bargeld) der Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens in drei Ordnungen aufgeteilt, die in einer Rangfolge nach abnehmender Liquidität sortiert werden.



Liquide Mittel als Euro-Scheinen und Muenzen in Geldkassette dargestellt
Liquide Mittel: Barmittel eines Unternehmens

Zu den liquiden Mitteln der 1. Ordnung (höchster Rang) gehören die bereits vorhandenen Bargeld- und Kassenbestände sowie Bankguthaben. Einfach und kurzfristig zu transformierende Vermögenswerte wie Schecks, diskontfähige Wechsel, Wertpapiere des Umlaufvermögens sowie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen bilden die 2. Ordnung.

Zu den liquiden Mitteln der 3. Ordnung gehören relativ aufwendig und mittelfristig umwandelbare Vermögenswerte des Umlaufvermögens wie Warenbestände, Fertigfabrikate, Halbfabrikate sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe.

Bewertung liquider Mittel

Liquide Mittel sind zum Nennwert zu bewerten. Der Nennwert des Zahlungsmittels in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) ist 1 Euro. Liquide Mittel auf Fremdwährungsposten wie beispielsweise Guthaben auf US-Dollar-Konten werden zu dem jeweiligen Stichtagskurs umgerechnet. Ein Abwertungsbedarf kann sich bei Fremdwährungsguthaben und auch bei nicht werthaltigen Schecks einstellen.

Grundsatzregelung zur Haltung liquider Mittel

Die Liquiditätsvorsorge dient der Schließung von Deckungslücken beziehungsweise der Vermeidung von Zahlungsmitteldefiziten. Mit einem hohen Bestand an liquiden Mitteln wird einerseits einem Konkurs vorgesorgt andererseits werden mit "stillliegenden" Geldern keine Zinsen oder Gewinne erwirtschaftet. Ziel ist es, ein angemessenes Optimum zu halten. Es gilt der Grundsatz: einen so hohen Bestand an liquiden Mitteln wie notwendig zu schaffen und diesen dabei so gering wie möglich zu halten. Nicht benötigte liquide Mittel können gewinnbringend angelegt werden.

Das Wichtigste zu "Liquide Mittel" auf einen Blick:

Liquide Mittel sind:



  • vorhandene Zahlungsmittel zur Begleichung von finanziellen Verpflichtungen
  • Bargeldbestände und Bankguthaben
  • kurzfristig einzulösende Schecks, Wechsel, Wertpapiere, Forderungen aus Lieferung & Leistung
  • mittelfristig liquidierbare Warenbestände, Fertigfabrikate, Halbfertigfabrikate, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
  • zum Nennwert zu bewerten und bei Fremdwährungsposten zum Stichtagskurs umzurechnen


Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...

whatshot Beliebteste Artikel