Jahresbilanz


Kurz & einfach erklärt:

Jahresbilanz verständlich & knapp definiert

Eine durch das Handelsgesetzbuch vorgeschriebene Bilanz, die ein Kaufmann zum Ende eines Geschäftsjahres veröffentlichen muss. In dieser sind unter anderem Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Schulden und Rückstellungen auszuweisen.
notes Inhalte

Eine Jahresbilanz beinhaltet die wichtigsten wirtschaftlichen Eckdaten eines Unternehmens. Viele Firmen müssen eine solche Bilanz erstellen, einige müssen sie zudem veröffentlichen. Der Gesetzgeber schreibt den Aufbau einer Bilanz genau vor. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die beiden Begriffe Jahresbilanz und Jahresabschluss oftmals synonym verwandt, es handelt sich aber um Unterschiedliches. Ein Jahresabschluss besteht aus der Jahresbilanz sowie aus der Gewinn- und Verlust-Rechnung, welche ein separates Dokument darstellt.

Pflichten der Unternehmen


Grundsätzlich muss jeder Kaufmann eine Jahresbilanz zum Abschluss des Geschäftsjahres anfertigen, zum Beispiel zum 31.12. Ausgenommen sind nur Einzelkaufleute, die in den zwei Jahren zuvor weniger als 600.000 Euro Umsatz und weniger als 60.000 Euro Überschuss erzielten. Besonders für größere Betriebe hat der Gesetzgeber zudem eine Prüfungs- und Publizitätspflicht festgelegt. Die Prüfung muss ein staatlich anerkannter Wirtschaftsprüfer verantworten.

Aufbau der Bilanz


Eine Bilanz besteht aus den beiden Seiten Aktiva und Passiva. Die Posten auf der Aktiva-Seite klären über die Mittelverwendung auf. Dort benennen Unternehmen unter anderem das Anlage- und Umlaufvermögen sowie Rechnungsabgrenzungsposten. Auf der Passiva-Seite können Leser Informationen über die Mittelherkunft entnehmen, zum Beispiel über das gezeichnete Kapital, Gewinnrücklagen, Rückstellungen und Verbindlichkeiten.

Sinn von Bilanzen


Mithilfe der Jahresbilanz verschaffen sich Unternehmer selbst einen Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Lage und können mittels Vergleich mehrerer Bilanzen die Entwicklung nachvollziehen. Bei einer Veröffentlichung dient eine Bilanz auch der Transparenz. Dritte wie Anteilseigner und Kreditgeber erhalten Einblick in die ökonomische Situation und können auf dieser Basis Bewertungen vornehmen.

Jahresbilanz in Stichpunkten:

  • für viele Unternehmen eine gesetzliche Pflicht
  • teilweise Prüfungs- und Publizitätspflicht
  • Aufbau standardisiert und vorgeschrieben
  • dient der Information und der Dokumentation


Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...

whatshot Beliebteste Artikel