Wertpapierindizes


Kurz & einfach erklärt:

Wertpapierindizes verständlich & knapp definiert

Wertpapierindizes fassen die Wertentwicklung von mehreren Wertpapieren zusammen. So soll die generelle Entwicklung bestimmter Branchen oder Wirtschaftsräume dargestellt werden. In Deutschland fast der DAX die Entwicklung der Aktienkurse der 30 größten, deutschen Unternehmen zusammen.
notes Inhalte

Im Bereich der Wertpapierindizes oder Wertpapierindex unterscheidet man zwei grundlegende Arten der Markteinschätzung


Kursindizes geben die Preisentwicklung eines stets gleichbleibenden Wertpapierdepots wieder. Performanceindizes dagegen stellen die Wertentwicklung eines Depots dar, bei dem laufende Erträge wieder investiert oder thesauriert werden.

Berechnung eines Wertpapierindizes

Vereinfacht gesprochen fasst ein Wertpapierindex die Wertentwicklung mehrerer Aktien zusammen. Bekannte Beispiele hierfür sind etwa:


Im Index selbst sind daher verschiedene Einzelaktien gelistet, wobei es sich im Falle des DAX etwa um die 30 größten deutschen Unternehmen nach dem Grad der Marktkapitalisierung handelt. Auch Zusammensetzungen, bei denen nur bestimmte Branchen oder ganze Wirtschaftsräume zusammengefasst werden, sind üblich. In der Regel erfolgt intern noch eine Gewichtung der einzelnen Wertpapiere. Besonders große Unternehmen – im DAX beispielsweise Bayer oder SAP – haben einen größeren Einfluss auf die Entwicklung der Wertpapierindizes.

Bei der eigentlichen Berechnung der Indizes existieren zwei unterschiedliche Möglichkeiten, um die Wertentwicklung festzuhalten:

  • Kursindex: Der Dow Jones ist ein Beispiel für einen Kursindex. Bei der Wertentwicklung wird ausschließlich berücksichtigt, wie sich die Kurse der Unternehmen im Zeitablauf entwickeln.
  • Performanceindex: Aktien werfen allerdings nicht nur Gewinne in Form von Kurssteigerungen ab. Auch Dividendenausschüttungen bringen Anlegern Erträge, weshalb diese bei einem Performanceindex berücksichtigt werden. Kalkuliert wird dabei, dass alle Dividenden direkt wieder angelegt werden.

Aussagekraft von Wertpapierindizes

Letztlich haben alle Indizes den Anspruch, die wirtschaftliche Entwicklung bestimmter Nationen bzw. Branchen darzustellen. Zwar lassen sich solche Aussagen noch konkreter aus volkswirtschaftlichen Kennzahlen wie dem BIP ableiten, diese werden jedoch erst mit einer gewissen Verzögerung erhoben und publiziert. Börsenkurse werden hingegen täglich berechnet und binnen Sekunden aktualisiert. Aber: Auf die Kurse der Börsen hat nicht nur die langfristige, wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen einen Einfluss, sondern auch kurzfristige Spekulationen. Insofern sind die Kurse nur ein Indikator der wirtschaftlichen Entwicklung.

Wertpapierindizes dienen zudem als Benchmark für die Entwicklung bestimmter Fonds oder Depots. Beispielsweise kann eine Fondsgesellschaft das Ziel ausgeben, mit ihrem Fonds die Entwicklung des DAX zu schlagen. Anleger erzielen dann bei Zielerreichung mit einer Investition in den Fonds höhere Renditen, als wenn das Kapital direkt in die einzelnen Wertpapiere der 30 DAX-Unternehmen investiert worden wäre.

Wertpapierindizes – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Wertpapierindizes fassen die Wertentwicklung mehrerer Aktien aus bestimmten Branchen oder Nationen zusammen
  • Zu unterscheiden ist zwischen Kursindizes und Performanceindizes
  • Kursindizes basieren rein auf Kursentwicklungen, Performanceindizes kalkulieren die ausgeschütteten Dividenden in die Berechnung mit ein
  • Wertpapierindizes sind ein Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Wirtschaftsraumes


Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right