Handlager

Kurz & einfach erklärt:

Handlager verständlich & knapp definiert

Ein Handlager bezeichnet in der Lagerlogistik ein Depot für Materialien, die produktions- oder verkaufsnah aufbewahrt werden sollen. In Abgrenzung zu anderen Lagertypen gibt es im Handlager in der Regel keine Dokumentationen über Entnahmen oder Auslagerungen. Das Handlager ist als schnelle Hilfe für die Versorgung mit Hilfsstoffen gedacht, die häufig benötigt werden. Insbesondere das Handwerk und die Industrie setzen auf Handlager, um Ersatzteile wie z.B. Dichtungen oder Schrauben jederzeit verfügbar zu haben.

Vorteile eines Handlagers

Neben dem hohen praktischen Nutzen durch die ständige Verfügbarkeit häufig benötigter Materialien bieten Handlager einige weitere Vorteile:
  • Kostengünstig im Unterhalt: Da keine Materialbezugsscheine ausgestellt werden, muss kein Lagerpersonal ständig vor Ort sein. Die meisten Handlager arbeiten nach dem Selbstbedienungsprinzip. Ein Lager-Verantwortlicher muss nur in regelmäßigen Abständen kontrollieren, ob bestimmte Materialien nachbestellt werden müssen
  • Geringe Platzansprüche: Handlager kommen mit sehr viel weniger Raum als sonstige Lagertypen aus. In der Regel lassen sich Geschäftsräume relativ einfach umrüsten. Gerade in großen Betrieben, die ihre regulären Lagerräume anderweitig benötigen, erweist sich als vorteilhaft
  • Einfach verständlich: Große Lager benötigen spezielle Systeme, um Waren zu finden. Handlager können darauf verzichten. In der Regel sind sie so klein und einfach strukturiert, dass sich neue Mitarbeiter schon bei der ersten Benutzung zurechtfinden. Die meisten Handlager sind nach dem Regalsystem organisiert: Ein Regal dient beispielsweise für Schrauben, eines für Nägel und eines für Dichtungen

Nachteile eines Handlagers

Handlager sind prinzipiell nur für kleine Massenwaren geeignet, da die Ausgabe nicht kontrolliert wird. Teure Waren in einem Handlager zu deponieren, wäre ein wirtschaftliches Risiko, da missbräuchliche Entnahmen einfach sind.

Weitere Nachteile sind:
  • Die Zahl der gelagerten Waren ist begrenzt: Handlager sind für solche Materialien gedacht, die häufig verbracht werden. Deshalb müssen diese in großer Zahl gelagert werden. Dadurch werden die Möglichkeiten, viele unterschiedliche Materialien bzw. Hilfsstoffe im Handlager aufzubewahren, stark eingeschränkt
  • Es besteht Mangelgefahr: Insbesondere in kleinen Betrieben werden die Handlager häufig erst dann aufgefüllt, wenn bereits ein Mangel an bestimmten Hilfsstoffen oder Ersatzteilen besteht. Dies beeinträchtigt jedoch die alltäglichen Arbeitsabläufe, da auf diese Weise zeitliche Verzögerungen entstehen

Zusammenfassung Handlager

  • Produktionsnahe bzw. verkaufsnahe Lagerung
  • Für umschlagsreiche Materialien wie z.B. gängige Ersatzteile gedacht
  • Keine Dokumentation über Entnahmen
  • Kostengünstig im Unterhalt
  • Die Zahl der unterschiedlichen Materialien, die gelagert werden können, ist begrenzt

Bitte bewerten (1 - 5):

Weiterführende Artikel:

Transportmittel: Die meisten Waren müssen vor dem Versand auf die eine oder andere Art verpackt werden. Oftmals geschieht dies durch ablegen auf ...


Zolllager: Es gibt zahlreiche Gründe, warum die verschiedensten Arten von Zolllagern betrieben werden. Vorab gibt es eine Unterteilung in ...


Lagerorganisation: Ziele im Fokus: Lagerorganisation bedarfsgerecht gestalten Lagerorganisation hat vor allem vier Ziele im Fokus: das schnelle ...


Bewegungsregale: Verschieberegale Diese Regale sind meist auf Schienen gelagert und können so relativ einfach hin- und herbewegt werden. Anders ...


Durchfahrregal: Der Aufbau eines Durchfahrregals Gewöhnlich bestehen Durchfahrregale aus mehreren Ebenen. Konsolen am Boden halten die ...


Fachbodenregal: Planung von Fachbodenregalen Bei der Einrichtung von Fachbodenregallagern sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Eine ...