Raumnutzungsgrad

Kurz & einfach erklärt:

Raumnutzungsgrad verständlich & knapp definiert

Raumnutzungsgrad beschreibt die effektive Ausnutzung eines Gebäudes bzw. einer Lagerhalle. In der Literatur wird der Raumnutzungsgrad häufig fälschlich mit dem Lagernutzungsgrad gleichgesetzt. Diesbezüglich ist auf eine scharfe Trennung der Begriffe zu achten.

Den Raumnutzungsgrad berechnen: Die gängige Formel

Die meistverwendete Formel zur Berechnung des Raumnutzungsgrads lautet:

Raumnutzungsgrad in Prozent = Belegtes Raumvolumen (in Kubikmetern) geteilt durch das gesamt verfügbare Raumvolumen (in Kubikmetern) * 100

Alternativ finden Sie in der Literatur auch eine Dezimalzahl. Hierbei wird auf die Multiplikation mit 100 verzichtet.

Als Beispiel:
Gängig: 50 Prozent Raumnutzungsgrad = 50 Kubikmeter belegt / 100 Kubikmeter verfügbar * 100
Oder: 0,5 = 50 / 100

Im Unterschied zum Flächennutzungsgrad wird also auch die Höhe des Raums berücksichtigt. Hier zeigt sich der große Vorteil des Raumnutzungsgrads als Kennzahl für das eigene Lager: Die Effizienz der eingesetzten Regalsysteme kann ermittelt werden.

Maximal 80 Prozent: 100 Prozent Raumnutzungsgrad sind nicht erreichbar

Der maximale Raumnutzungsgrad liegt bei 80 Prozent. Ihn können Blocklager erreichen, da jene Fläche und Höhe des Raums durch gleichmäßige Stapelung möglichst effizient auszunutzen. Die verbleibenden mindestens 20 Prozent sind für Ein- und Auslagerungen unverzichtbar.

Einige Anbieter von Regalsystemen versprechen 100 Prozent Raumnutzungsgrad. In der Beschreibung taucht allerdings eine Einschränkung auf: Abgezogen werden vorgelagerte Lieferzonen. Faktisch werden also Regalsysteme angeboten, die 100 Prozent des Raums nutzen können, der nicht für Ein- und Auslagerungen benötigt wird.

Der Unterschied zwischen Raumnutzungsgrad und Lagernutzungsgrad

Der Lagernutzungsgrad beschreibt, wie viel Prozent der Regalsysteme des Depots gefüllt sind. Umgangssprachlich lässt sich verstehen, dass leicht davon gesprochen wird, wie viel des verfügbaren Raums in einem Lager eigentlich ausgenutzt wird. Allerdings wird dabei der funktionelle Unterschied unterschlagen:
  • Der Raumnutzungsgrad hilft bei der Auswahl des passenden Regalsystems für das eigene Lager
  • Der Lagernutzungsgrad informiert beispielsweise darüber, ob die bestehenden Regalsysteme des Lagers erweitern werden müssen, wenn ein Unternehmen expandieren möchte. Zusätzlich lässt sich über den Lagernutzungsgrad auch ein einfacher Rückschluss auf den Lagerbestand ziehen

Zusammenfassung Raumnutzungsgrad

  • Kennzahl für die Ausnutzung des verfügbaren Raumvolumens durch Regelsysteme und Lieferzone
  • Unterstützt bei der Auswahl des passenden Regalsystems für die eigenen Räumlichkeiten
  • 80 Prozent Raumnutzungsgrad ist das Maximum
  • Blocklager haben einen besonders hohen Raumnutzungsgrad

Bitte bewerten (1 - 5):

Weiterführende Artikel:

Transportmittel: Die meisten Waren müssen vor dem Versand auf die eine oder andere Art verpackt werden. Oftmals geschieht dies durch ablegen auf ...


Zolllager: Es gibt zahlreiche Gründe, warum die verschiedensten Arten von Zolllagern betrieben werden. Vorab gibt es eine Unterteilung in ...


Lagerorganisation: Ziele im Fokus: Lagerorganisation bedarfsgerecht gestalten Lagerorganisation hat vor allem vier Ziele im Fokus: das schnelle ...


Bewegungsregale: Verschieberegale Diese Regale sind meist auf Schienen gelagert und können so relativ einfach hin- und herbewegt werden. Anders ...


Durchfahrregal: Der Aufbau eines Durchfahrregals Gewöhnlich bestehen Durchfahrregale aus mehreren Ebenen. Konsolen am Boden halten die ...


Fachbodenregal: Planung von Fachbodenregalen Bei der Einrichtung von Fachbodenregallagern sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Eine ...