Durchfahrregal

Kurz & einfach erklärt:

Durchfahrregal verständlich & knapp definiert

Der Begriff Durchfahrregal beschreibt ein System, bei dem Paletten in die Tiefe in einem Kanal gelagert werden. Vom Aufbau her erinnert ein Durchfahrregal an ein Einfahrregal. Zentraler Unterschied ist, dass ein Durchfahrregal von beiden Seiten für die Flurförderzeuge zugänglich ist. Das Regal wird von der einen Seite be- oder von der anderen Seite entladen, um einen möglichst effizienten Ablauf zu erreichen. Dies gestattet die Lagerung nach dem FiFo-Prinzip. Die zuerst gelagerte Ware wird folglich auch wieder zuerst entnommen. Durchfahrregale sind deshalb empfehlenswert, wenn es wichtig ist, dass die ältesten Waren zuerst ausgegeben werden.

Der Aufbau eines Durchfahrregals

Gewöhnlich bestehen Durchfahrregale aus mehreren Ebenen. Konsolen am Boden halten die Regelstützen. Die seitlichen Stützen weisen in der Regel Kreuzverbände und Längstraversen auf, um einen stabilen Aufbau zu gewährleisten. Sollte eine Palette verrutschen, können die Regale die Stoßkraft auf diese Weise absorbieren und geraten nicht ins Rutschen. Am Boden jeder Etage wird eine Schiene montiert. Diese dient der sicheren Führung der Flurförderzeuge.

Vorteile eines Durchfahrregals

Durchfahrregale sind vor allem dann gut geeignet, wenn große Gütermengen gleicher Artikel gelagert werden sollen, auf die schnell zugegriffen werden muss. Insbesondere Saisonlager vertrauen beispielsweise auf Durchfahregale.

Das Lagersystem bietet überdies einen hohen Raumausnutzungsgrad und ist leicht erweiterbar oder reduzierbar. Lagerverwalter können so flexibel auf sich verändernde Anforderungen reagieren.

Weitere Vorteile sind:
  • Hohe Umschlagsleistung
  • Einfache Bedienung
  • Schonende Behandlung des Lagerguts

Nachteile eines Durchfahrregals

Grundsätzlich existiert nur ein erheblicher Nachteil des Regalsystems: Es ist für Gütereinheiten unterschiedlicher Artikel nicht geeignet. Wer ein differenziertes Lager führt, benötigt weitere Regaltypen, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Weitere, allerdings im Alltag zumeist nicht schwerwiegende Nachteile sind:
  • Führungsschiene ist störanfällig
  • FiFo-Prinzip ist nicht für alle Güter geeignet oder zweckmäßig

Zusammenfassung Durchfahrregal

  • Regale mit Lagerung im Kanalsystem
  • Von beiden Seiten befahrbar
  • Be- und Entladung nach dem FiFo-Prinzip
  • Hohe Umschlagsleistung
  • Vor allem für gleiche Waren geeignet

Durchfahrregal Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)

Weiterführende Artikel:

Transportmittel: Die meisten Waren müssen vor dem Versand auf die eine oder andere Art verpackt werden. Oftmals geschieht dies durch ablegen auf ...


Zolllager: Es gibt zahlreiche Gründe, warum die verschiedensten Arten von Zolllagern betrieben werden. Vorab gibt es eine Unterteilung in ...


Lagerorganisation: Ziele im Fokus: Lagerorganisation bedarfsgerecht gestalten Lagerorganisation hat vor allem vier Ziele im Fokus: das schnelle ...


Bewegungsregale: Verschieberegale Diese Regale sind meist auf Schienen gelagert und können so relativ einfach hin- und herbewegt werden. Anders ...


Durchfahrregal: Der Aufbau eines Durchfahrregals Gewöhnlich bestehen Durchfahrregale aus mehreren Ebenen. Konsolen am Boden halten die ...


Fachbodenregal: Planung von Fachbodenregalen Bei der Einrichtung von Fachbodenregallagern sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Eine ...