Bewegungsregale

Kurz & einfach erklärt:

Bewegungsregale verständlich & knapp definiert

Bewegungsregale sind dynamische Regalanlagen, die je nach Anforderung bewegt werden können. Es gibt zwei grobe Unterarten: Verschieberegale und Umlaufregale.

Verschieberegale

Diese Regale sind meist auf Schienen gelagert und können so relativ einfach hin- und herbewegt werden. Anders als bei herkömmlichen Regalen gibt es hier keine fix eingeplanten Gänge. Stattdessen stehen die Regalzeilen im geschlossenen Zustand bündig aneinander. Wenn ein Regalfach erreicht werden soll, werden die Regalzeilen entsprechend auseinander geschoben und es entsteht eine begehbare Gasse. Es gibt Verschieberegale, die manuell z. B. über ein Handrad bedient werden. Außerdem gibt es motorisierte Varianten, die per Fernbedienung oder per Knopfdruck bewegt werden können.

Vorteile von Verschieberegalen

Verschieberegale erlauben es, knappen Lagerraum effektiver zu nutzen. Bei herkömmlichen Regalen wird viel Platz für Gänge benötigt, damit Mitarbeiter die Waren erreichen können. Beim Verschieberegalsystem hingegen muss im Extremfall nur Platz für einen einzigen Gang eingeplant werden. Die Regale werden passend verschoben, um die Waren zu erreichen. Außerdem sind die Waren etwas geschützter vor äußeren Einflüssen, da die Regalreihen dicht aneinander stehen.

Nachteile von Verschieberegalen

Dieses System ist teurer als gewöhnliche Regale. Es hat bewegliche Teile und muss beim Verschieben stabil und sicher bleiben. Zudem dauert es eine Weile, bis die Lagerfächer erreicht werden können - für Szenarien, in denen die eingelagerten Gegenstände schnell verfügbar sein sollen, ist ein Bewegungsregal daher meist zu ineffizient. Die Erweiterung des Systems ist kostspielig und nicht trivial.

Anwendungsbeispiel für Verschieberegale

Ein klassischer Anwendungsfall für Verschieberegale ist ein Archiv. Hier kommt es nicht darauf an, dass die Lagergüter schnell verfügbar sind - die Dokumente sind hier langfristig eingelagert und müssen nur hin und wieder eingesehen werden. Stattdessen ist es wünschenswert, dass der vorhandene Lagerraum möglichst effizient genutzt wird, sprich nicht unnötig Raum für Gänge verschwendet wird.

Umlaufregale

Diese Art von Regal basiert auf dem Karussell bzw. dem Paternoster, der Vorstufe zum heutigen Aufzug. Zahlreiche Regalfächer sind an einem Kettensystem angebracht, das vertikal (Paternosterregal) oder horizontal (Karussellregal) um das Regal herum bewegt werden kann. Es gibt auch kombinierte Systeme, bei denen sich die Regalfächer entlang beider Achsen bewegen können. Meist sind Umlaufregale verschlossen und bieten eine Art Fenster, das den Zugriff auf die gerade bereitgestellten Lagerplätze erlaubt. Es gibt manuelle und motorisierte Umlaufregale. Unter den elektronischen Varianten gibt es simple Modelle mit Knöpfen, die die Regalfächer nach oben oder unten bzw. links oder rechts bewegen. Es gibt aber auch Systeme, bei denen sich ein bestimmter Lagerplatz direkt per Kennziffer anfordern lässt.

Vorteile von Umlaufregalen

Dieses Regalsystem ist besonders ergonomisch. Der Zugriffsbereich befindet sich auf der optimalen Höhe für rückenschonendes Arbeiten. Das Personal kann die gewünschten Regalfächer in den Zugriffsbereich bewegen, statt sich wie bei herkömmlichen Regalen nach den Waren zu bücken oder zu strecken. Mitarbeiter sparen sich zudem lange Wege, da dieser Regaltyp Platz für viele verschiedene Waren bietet. Nicht die Person bewegt sich zur Ware, sondern die Ware zur Person. Zusätzlich kann der vorhandene Raum etwas effizienter genutzt werden. Das Umlaufregal kann zum Beispiel höher sein, als normalerweise sinnig wäre, da alle Waren einfach per Knopfdruck in erreichbare Höhe gebracht werden können.

Nachteile von Umlaufregalen

Der hohe Komfort dieses Systems hat seinen Preis. Das Umlaufregal hat viele bewegliche Teile, die reibungslos zusammenspielen müssen. Motorisierte Modelle sind nochmals teurer als Regale mit manueller Bedienung. Man sollte außerdem bedenken, dass die Waren in einem Karussell- oder Paternosterregal tendenziell langsamer erreicht werden. Zwar kann durch geschickte Lagersystematik viel gewonnen werden. Doch für selten benötigte Teile muss das Regalsystem dennoch erst in die richtige Position gebracht werden. Außerdem ist dieses System ebenfalls kostspielig in der Erweiterung.

Anwendungsbeispiel für Umlaufregale

Ein Umlaufregal ist eine gute Möglichkeit, um sperrige Waren wie unterschiedliche Autoreifen in großen Stückzahlen zu lagern. Das Regal kann ohne Probleme mehrere Stockwerke messen, um ausreichend Platz für Hunderte von Reifen bieten. Dank Paternoster kann man den gewünschten Reifentypen auf Knopfdruck direkt zum Mann befördern lassen, egal wie kolossal das Regal an sich ist.

Zusammenfassung: Bewegungsregale

  • Bewegungsregale sind dynamische Lagersysteme, die eine effizientere Platznutzung ermöglichen. Man unterscheidet zwischen Verschieberegalen und Paternosterregalen.
  • Verschieberegale sind besonders platzsparend, verlängern dafür aber die Zugriffszeiten auf die Regalfächer erheblich.
  • Umlaufregale bringen die Ware zum Mann und sind dadurch ausgesprochen ergonomisch, dafür aber teuer und möglicherweise mit gewissen Zugriffszeiten verbunden.

Bitte bewerten (1 - 5):

Weiterführende Artikel:

Transportmittel: Die meisten Waren müssen vor dem Versand auf die eine oder andere Art verpackt werden. Oftmals geschieht dies durch ablegen auf ...


Zolllager: Es gibt zahlreiche Gründe, warum die verschiedensten Arten von Zolllagern betrieben werden. Vorab gibt es eine Unterteilung in ...


Lagerorganisation: Ziele im Fokus: Lagerorganisation bedarfsgerecht gestalten Lagerorganisation hat vor allem vier Ziele im Fokus: das schnelle ...


Bewegungsregale: Verschieberegale Diese Regale sind meist auf Schienen gelagert und können so relativ einfach hin- und herbewegt werden. Anders ...


Durchfahrregal: Der Aufbau eines Durchfahrregals Gewöhnlich bestehen Durchfahrregale aus mehreren Ebenen. Konsolen am Boden halten die ...


Fachbodenregal: Planung von Fachbodenregalen Bei der Einrichtung von Fachbodenregallagern sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Eine ...