Tilgung

Kurz & einfach erklärt:

Tilgung verständlich & knapp definiert

Als Tilgung wird die Abbezahlung einer Kreditschuld bezeichnet. Dabei existieren verschiedene Möglichkeiten, ein Darlehen zu tilgen. Am gängigsten ist die Form des Ratenkredits, aber auch eine endfällige Tilgung ist möglich.

Im Finanzwesen bezeichnet Tilgung die planmäßige oder außerplanmäßige Abbezahlung von Schulden. In der Regel entstehen diese aufgrund der Aufnahme eines Darlehens oder der Emission von Anleihen.

Tilgung – was bedeutet das?

Nimmt ein Unternehmen Fremdkapital auf, so kann dies in Form von Bankkrediten oder Anleihen erfolgen. Auch Privatpersonen ist es gestattet, Darlehen bei Banken aufzunehmen. In allen genannten Fällen ist der Schuldner dazu verpflichtet, den geliehenen Betrag wieder an den Gläubiger zurückzuzahlen. Zudem müssen Zinsen für die Überlassung des Kapitals bezahlt werden, die allerdings nicht zur Tilgung an sich gehören.

Bezüglich der Art der Tilgung bestehen einige vertragliche Freiheiten zwischen den Vertragsparteien, die im Falle von Verbraucherkrediten aber gesetzlich eingeschränkt sind. In der Regel gilt aber bei Anleihen und Krediten, dass diese über einen längeren Zeitraum hinweg bis zu einem bestimmten Fälligkeitsdatum getilgt werden müssen.

Arten der Tilgung

Zu unterscheiden ist generell zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Tilgungsraten. Als regelmäßig werden dabei alle Tilgungen bezeichnet, die auf einem Tilgungsplan basieren. Beispiele hierfür wären etwa der Ratenkredit oder das Annuitätendarlehen. Bei beiden Varianten muss der Kreditnehmer monatlich einen bestimmten Betrag an die Bank bezahlen, der sowohl aus einem Zins- als auch einem Tilgungsanteil besteht. Wer hingegen einen endfälligen Kredit aufnimmt, der zahlt den kompletten Tilgungsbetrag am Ende der Darlehenslaufzeit in einer Rate ab.

Unregelmäßig sind Tilgungen hingegen dann, wenn den Zahlungen kein Plan zugrunde liegt. Häufig genutzt wird diese Variante etwa beim Kontokorrentkredit bzw. Dispositionskredit. Diesen können Unternehmen bzw. private Inhaber eines Girokontos jederzeit bis zu einem gewissen Rahmen nutzen und anschließend flexibel abbezahlen. Auch der Lombardkredit und der revolvierende Kredit zählen zu dieser Kreditart.

Auswirkungen der Tilgung auf die Zinsen

Die Tilgungsart und auch die Höhe der Tilgungsrate haben einen entscheidenden Einfluss auf die Zinskosten. Denn die Zinsen für einen Kredit bemessen sich immer an der Höhe der Restschuld. Wer also beispielsweise ein Darlehen endfällig tilgt, zahlt über die komplette Darlehenslaufzeit hinweg konstant hohe Zinsen. Würde der Kredit hingegen schon während der Laufzeit abbezahlt, so würden die Zinszahlungen über die Zeit hinweg sinken.

Tilgung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Als Tilgung wird die Rückzahlung von Schulden bezeichnet
  • In der Regel werden die Tilgungen planmäßig vorgenommen
  • Die Tilgung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Höhe der absoluten Zinszahlungen

Tilgung Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Kredit

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen Zweck der ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...