Tilgungsrate


Kurz & einfach erklärt:

Tilgungsrate verständlich & knapp definiert

Nimmt ein Verbraucher oder ein Unternehmen einen Kredit auf, so wird dieser in der Regel im Rahmen einer Tilgungsrate wieder an den Kreditgeber zurückbezahlt. Zusammen mit den zu zahlenden Zinsen ergibt die Tilgungsrate die monatliche Belastung des Kreditnehmers.
notes Inhalte

Eine Tilgungsrate wird genutzt, um eine Schuld fortlaufend innerhalb bestimmter Zeitabschnitte (Monat, Quartal, Jahr) zurückzubezahlen. Zusammen mit den Zinszahlungen ergibt sich die finanzielle Monatsbelastung für den Schuldner.

Zweck der Tilgungsrate

Die Aufnahme von Krediten ist ein essenzieller Bestandteil des täglichen Wirtschaftslebens. In der Regel sorgt dabei eine Bank für die Vergabe der Darlehen. Für diese Dienstleistung erhält das Kreditinstitut in der Regel Zinsen und ein Anrecht darauf, dass das Kapital wieder zurückbezahlt wird. Dabei werden nur die wenigsten Darlehen endfällig – also am Ende der Vertragslaufzeit – abbezahlt. In der Regel erfolgt die Begleichung der Schuld durch den Schuldner über die komplette Kreditlaufzeit hinweg in sogenannten Tilgungsraten, um die finanzielle Belastung besser zu verteilen. Dabei existieren verschiedene Modelle zur Ausgestaltung der Tilgungsrate.

In der Regel wird eine Annuität vereinbart, die monatlich zu zahlen ist. Diese besteht sowohl aus der Tilgungsrate als auch einem Zinsanteil. Die Höhe der Annuität selbst bleibt über den kompletten Zeitraum konstant, wohingegen der Anteil der Tilgung im Laufe der Zeit zunimmt und die Zinszahlungen langsam abnehmen.

Tilgungsrate berechnen und auswählen

Rein mathematisch lässt sich die Tilgungsrate berechnen, wenn Informationen über die Laufzeit des Darlehens, den nominalen Jahreszins, das Zinsintervall und die Art der Tilgung vorhanden sind. Aus praktischer Sicht ist für den Kreditnehmer aber nicht nur die reine Berechnung der Tilgungsrate aus den genannten Eckdaten von Interesse. Denn in der Regel wählt der Kreditnehmer einen monatlichen Betrag, den er für die Tilgung des Darlehens und die Zinszahlungen maximal aufbringen kann. Ist im Rahmen dieser Haushaltsrechnung ein Wert gefunden, ergeben sich der Zins- und Tilgungsanteil anschließend automatisch.

Tilgungsrate – Beispiel aus der Praxis

Ein Kreditnehmer nimmt ein Darlehen mit einem Betrag von 10.000 Euro auf. Der Zinssatz liege bei 2 % p.a., die Laufzeit wird auf 1 Jahr festgelegt und alle Rückzahlungen erfolgen monatlich. In diesem Fall entscheidet sich der Kreditnehmer für gleichmäßige Tilgungsraten, die wie folgt berechnet werden: Tilgungsrate = 10.000 Euro / 12 = 833,33 Euro

Zuzüglich werden jeden Monat Zinszahlungen geleistet, die im Verlauf der Tilgung abnehmen. Sind im ersten Monat noch 10.000 Euro (Restschuld zum Zeitpunkt der Zinszahlung) * 0,02 = 200 Euro zu zahlen, sinkt der Betrag im zweiten Monat auf 9.166,67 (Restschuld nach Zahlung der ersten Tilgungsrate).

Tilgungsrate – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Über die Tilgungsrate werden Schulden über einen fortlaufenden Zeitraum abbezahlt
  • Die Tilgungsrate ergibt sich automatisch aus Laufzeit, Zinshöhe, Tilgungsart und Zinsintervall

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen Zweck der ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...

whatshot Beliebteste Artikel